Neuigkeiten

Meditation und Mahl

Logo 2M2 M: So lautet eine Veranstaltungsreihe, die wir im Herbst 2016 gestartet haben. Sie findet jeweils am 3. Sonntag eines Monats abends um 18:00 Uhr im Ökumenesaal (gleich neben unserer Kirche St. Katharina) statt. 2 M steht für Meditation und Mahl. Unter Meditation ist bei dieser Veranstaltungsreihe eine Körperwahrnehmungsübung und eine 20-minütige angeleitete Stille zu verstehen. Der Begriff “Mahl” deutet auf die Feier der Eucharistie hin, d.h. Körperwahrnehmungsübung und Stille sind in eine schlichte Eucharistiefeier integriert. Das Angebot soll eine Möglichkeit sein, den Sonntag (oder das Wochenende) abzuschließen. Angeleitet werden die Abende jeweils von Priester Michael Weiße. Der nächste Termin ist am Sonntag, 20. August.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 14. August 2017 | Autor: Joachim Pfützner

Sei mit uns unterwegs zu uns selbst

Du Gott des Aufbruchs,
segne uns,
wenn wir dein Rufen vernehmen,
wenn deine Stimme lockt,
wenn dein Geist uns bewegt
zum Aufbrechen und Weitergehen.

Du Gott des Aufbruchs,
begleite und behüte uns,
wenn wir aus Abhängigkeiten entfliehen,
wenn wir uns von Gewohnheiten verabschieden,
wenn wir festgetretene Wege verlassen,
wenn wir dankbar zurückschauen
und doch neue Wege wagen.

Du Gott des Aufbruchs,
wende uns dein Antlitz zu,
wenn wir Irrwege nicht erkennen,
wenn uns Angst befällt,
wenn Umwege uns ermüden,
wenn wir Orientierung suchen
in den Stürmen der Unsicherheit.

Du Gott des Aufbruchs,
sei mit uns unterwegs zu uns selbst,
zu den Menschen, zu dir.
So segne uns mit deiner Güte
und zeige uns dein freundliches Angesicht.
Begegne uns mit deinem Erbarmen
und leuchte uns mit dem Licht deines Friedens
auf allen unseren Wegen.

Michael Kessler (* 1944)
im “Gotteslob”, Nr. 13.5

Veröffentlicht in Allgemein am 28. Juli 2017 | Autor: Joachim Pfützner

Altbischof Joachim Vobbe +

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In den frühen Morgenstunden des 26. Juli, des Gedenktags von Anna und Joachim,
ist in seiner Wohnung in Königswinter nach langer, schwerer Krankheit

Bischof Joachim Vobbe
von 1995 bis 2010 neunter Bischof
des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken in Deutschland

verstorben.

Mit seinem rheinischen Frohsinn, seiner Redegewandtheit  und seiner tiefen und ansteckenden Spiritualität  vermochte er viele Menschen zu bewegen.

Unserer Stuttgarter Gemeinde  bleibt er als Pate für die Anschaffung einer Orgel aus England und als Dichter des Liedes „Du Sehnsucht, Gottes Schöpfersaat“,
das er eigens für die Orgelweihe am 12. Juni 2011 geschrieben hat,  in lebendiger Erinnerung.

Wegen der Ferienzeit werden wir in unserer Gemeinde erst in den Gottesdiensten am 9. und 10. September 2017 seiner gedenken. Gleichwohl wird seiner auch in den Fürbitten im Gottesdienst am Sonntag, 30. Juli 2017, um 10:30 Uhr gedacht.

Das Katholische Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland hat in einem feierlichen Requiem am Samstag, 5. August 2017, in der Namen-Jesu-Kirche in Bonn Abschied genommen.

Der Kirchenvorstand
Dieter Schütz, Vorsitzender          Joachim Pfützner, Pfarrer

Weitere Informationen:
–  Mitteilung des Bistums
–  Würdigung der römisch-katholischen Deutschen Bischofskonferenz
–  Würdigung der Evangelischen Kirche im Rheinland

Veröffentlicht in Allgemein am 27. Juli 2017 | Autor: Joachim Pfützner

Auch wir Alt-Katholiken sagen: “Ade, Ken!”

Rev'd Kenneth R. Dimmick

Rev’d Kenneth R. Dimmick

Am Sonntag, 9. Juli, wurde im Rahmen des anglikanischen Gottesdienstes der langjährige Pfarrer der anglikanischen Gemeinde, Rev’d Kenneth R. Dimmick, in den Ruhestand verabschiedet, Nach einer ausgedehnten Europareise zusammen mit seinem Bruder wird der 63-jährige Priester, der seit Pfingsten 2006 in Stuttgart tätig war, nach Texas zurückgehen und dort in der Nähe seiner Familie leben. Viele alt-katholische Gemeindemitglieder haben Ken Dimmick in den vergangenen Jahren schätzen gelernt. Regelmäßig an den fünften Sonntagen eines Monats haben unsere Gemeinden gemeinsam Eucharistie gefeiert – mal unter der Leitung von Ken, mal unter der Leitung des alt-katholischen Pfarrers. Ken hat diese Gottesdienste sehr gemocht und viel Engagement da hineingelegt. Und er war immer wieder auch zu Vertretungen in der alt-katholischen Gemeinde bereit – dank der seit 1931 bestehenden “full communion” zwischen den alt-katholischen Kirchen der Utrechter Union und den Kirchen der anglikanischen Gemeinschaft. Unvergesslich wird für uns aber bleiben, dass Ken es war, der uns zur Anschaffung der englischen Orgel ermutigt hat. Wo wir Grenzen sahen und Befürchtungen äußerten, war er derjenige, der beherzt darüber hinaussah, der sich nicht einmal vom Einbau einer Orgelempore abhalten ließ und der dem Kirchenvorstand unserer Gemeinde am Ende anbot, für das Fundraising zu sorgen, weil unsere Gemeinde ja schon mit dem Projekt Kirchensanierung belastet war. Seit 2011 steht diese Orgel aus dem Jahr 1902 nun in unserer Kirche und erweckt den Eindruck, als sei sie für uns gemacht, und wir Alt-Katholiken sind inzwischen froh, damals Ja zu dieser Anschaffung gesagt zu haben. Die Orgel bleibt – Ken müssen wir ziehen lassen. Und wir gönnen es ihm. Aber die Orgel wird uns weiter an ihn erinnern. Ade, Ken! Gottes Segen für Deinen neuen Lebensabschnitt drüben in den Staaten, Deiner geliebten Heimat!

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 7. Juli 2017 | Autor: Joachim Pfützner

Neuer Dekan eingeführt

Burg Altleiningen

Burg Altleiningen

Im Rahmen des Dekanatswochenendes, das vom 12. bis 14. Mai auf der Burg Altleiningen stattfand, hat Bischof Dr. Matthias Ring im großen Saal der Burg den neuen Dekan Bernd Panizzi in sein Amt eingeführt. Der 61-jährige Heidelberger Pfarrer war am 18. März in der Schlosskirche in Mannheim von der Dekanatsversammlung gewählt worden. Bernd Panizzi wird zuständig sein für die Gemeinden Baden-Baden, Dittelsheim-Heßloch, Heidelberg, Karlsruhe, Landau, Ludwigshafen, Mannheim, Offenburg und Stuttgart, die das Dekanat Nordbaden-Württemberg mit Rheinland-Pfalz/Süd bilden. Das Dekanatswochenende, das jährlich stattfindet, seit 2002 in der Jugendherberge Burg Altleiningen, führt Mitglieder aus allen Gemeinden zusammen. Für die Vorbereitung und Gestaltung ist jeweils eine Gemeinde verantwortlich.

Veröffentlicht in Allgemein am 9. Mai 2017 | Autor: Joachim Pfützner

Bernd Panizzi ist neuer Dekan

Dekan Panizzi nach der Verkündigung des Wahlergebnisses in der Mannheimer Schlosskirche

Dekan Panizzi nach der Verkündigung des Wahlergebnisses in der Mannheimer Schlosskirche

Beinahe einstimmig hat die Dekanatsversammlung des Dekanats Nordbaden-Württemberg mit Rheinland-Pfalz/Süd am 18. März 2017 den Heidelberger Pfarrer Bernd Panizzi zum neuen Dekan gewählt. Lediglich eine Enthaltung gab es, verkündete Wahlleiter Gerd Winter aus der Gemeinde Mannheim das Ergebnis. Der 61-jährige Priester, der 1982 die Priesterweihe empfangen hat und seit 1996 für die Gemeinde Heidelberg/Ladenburg zuständig ist, tritt damit die Nachfolge des früheren Mannheimer Pfarrers Johannes Theil an, der im Juli 2015 in den Ruhestand gegangen ist. Bis zur Wahl hat Panizzi auf Wunsch von Bischof und Synodalvertretung das Amt des Dekans kommissarisch ausgeübt. In seiner kurzen Vorstellungsansprache hob Panizzi, der bis Ende Februar auch Lehrbeauftragter für Pastoraltheologie am Alt-Katholischen Seminar der Universität Bonn gewesen war, die Moderation der monatlich stattfindenden Pastoralkonferenz und die von der Synodal- und Gemeindeordnung des Bistums geforderte, alle drei Jahre fällige Visitation der Gemeinden als Schwerpunkte hervor. Die Pastoralkonferenz ist das Forum der Geistlichen im Dekanat, insbesondere der fünf hauptamtlichen Pfarrerinnen und Pfarrer. Für die Visitationen stellt Panizzi sich ein geschwisterliches, partnerschaftliches Verhältnis vor; es ginge darum zu schauen, wie es den ganz unterschiedlichen Gemeinden gelingt, die biblisch bezeugten Grundaufgaben zu erfüllen: die Feier der Liturgie, das Zeugnis-Geben, die Diakonie und die Gemeinschaft. Zum Dekanat Nordbaden-Württemberg mit Rheinland-Pfalz/Süd gehören die Gemeinden Baden-Baden, Dittelsheim-Heßloch, Heidelberg, Karlsruhe, Landau, Ludwigshafen, Mannheim, Offenburg und Stuttgart. Die Einführung des neuen Dekans durch Bischof Dr. Matthias Ring erfolgt am Sonntag, 14. Mai 2017, im Rahmen des Dekanatswochenendes in Altleiningen.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 18. März 2017 | Autor: Joachim Pfützner

Bisher erschlossene Bilder zu den Sonntagsevangelien

Bis Ostern werden wir uns das Evangelium in den Sonntagsgottesdiensten durch Bilder erschließen lassen. Bisher wurden folgende Bilder verwendet:

Veröffentlicht in Allgemein am 10. März 2017 | Autor: Joachim Pfützner

Jahrbuch 2017 erschienen

Jahrbuch_2017Das neue Jahrbuch des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken in Deutschland ist da. Unter dem Leitthema “Zeit” enthält es eine Fülle von Beiträgen, die ein eigenes Redaktionsteam zusammengetragen und teilweise auch selbst erarbeitet hat. Sie tragen Titel wie “Zeit – meine Zeit”, “Geschenkte Zeit”, “Wie nur die Zeit vergeht…”, “Meine Zeit steht in deinen Händen”, “Ich habe keine Zeit”, “Von Ewigkeit zu Ewigkeit”… Des weiteren enthält das 120 Seiten starke Heft, das 5,00 Euro kostet, den Liturgischen Kalender für das Kirchenjahr 2016/2017, es werden unter dem Thema “Menschen heute” Persönlichkeiten aus den Gemeinden des Bistums vorgestellt, sehr beliebt sind alljährlich die Gemeindeportraits (dieses Mal sind es die Gemeinden Bottrop, Berlin, Offenbach, Würzburg und das Geistliche Zentrum Friedenskirche in Deggendorf), außerdem wird auch dieses Mal die Frage erläutert: “Was ist alt-katholisch?”, und zu guter Letzt folgen die Adressverzeichnisse aller alt-katholischen Kirchen der Utrechter Union sowie der Kirchen, mit denen diese in voller kirchlicher Gemeinschaft stehen. Ab sofort liegt das Jahrbuch 2017 in den Schriftenständen von Kirche und Ökumenesaal aus.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 20. November 2016 | Autor: Joachim Pfützner

Kirchenvorstand bildet Ressorts

Der Kirchenvorstand hat die im April 2016 auf den Weg gebrachte neue Aufgabenverteilung dahingehend modifiziert, dass er die Funktion des Schriftführers neu definiert hat. Aufgabe des Schriftführers ist es, sich darum zu kümmern, dass die kirchlichen Vorschriften, die für die Tätigkeit des Kirchenvorstands gelten, eingehalten und seine Beschlüsse zeitnah umgesetzt werden. Er berät den Kirchenvorstand anlassbezogen im Rahmen seiner Möglichkeiten auch in anderen Rechtsfragen, trägt jedoch keine generelle anwaltliche Verantwortung für die Rechtmäßigkeit der Handlungen des Kirchenvorstands. Zum Amt des Schriftführers gehört es nicht, die Protokolle der Sitzungen zu führen. Dies obliegt dem jeweiligen Protokollführer. Der Schriftführer übernimmt nach Bedarf und Möglichkeit weitere Aufgaben, die sich auf Schriftverkehr, Verwaltung und Darstellung der Kirche beziehen.

Zum Schriftführer hat der Kirchenvorstand Klaus Juchart gewählt.

Ansonsten gilt die Aufgabenverteilung vom April 2016; sie orientiert sich an der in der Synodal- und Gemeindeordnung (SGO) vorgegebenen Aufgabenumschreibung (vgl. § 53 SGO):

Bereich Verantwortung (vgl. § 53, Abs. 3 SGO):

  • Vorsitz des Kirchenvorstands = Verwaltung. Vom Kirchenvorstand gewählt: Dieter Schütz
  • Liegenschaftsverwaltung materiell. Verantwortlich: Klaus Kohl
  • Finanzen (dazu gehört auch die finanzielle Seite der Liegenschaftsverwaltung). Verantwortlich: Kirchenrechner Dr. Michael Grieb
  • Bau. Verantwortlich: Stephan Däfler

(mehr …)

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 16. November 2016 | Autor: Joachim Pfützner

1. Teil Außensanierung abgeschlossen

Foto: Stephan Däfler

Foto: Stephan Däfler

Seit dem 4. November ist das Gerüst, das unsere Kirche sechs Monate umgeben hatte, weg; der erste Teil der Außensanierung ist damit abgeschlossen. Architekt Stephan Däfler, der die Sanierungsarbeiten vom Kirchenvorstand her begleitet hat – die Bauaufsicht lag bei der Firma AeDis – schreibt dazu: “Wer sich daran erinnert, welch trauriges Erscheinungsbild unsere Katharinenkirche noch im Frühjahr abgab – da bröselte der Mörtel, dort brachen schon ganze Steine ab, und hie und da war sämtlicher Zierrat und Ornament verwittert durch die Jahrtzehnte währende Bewitterung – ja wer dies vor Augen hat, kann nunmehr nach Abschluss unseres ersten Bauabschnitts ein selbstbewusst strahlendes Eingangsportal bewundern. Dieser einladende Anblick mag tatsächlich einladen gerne einzutreten. Und wer es genau wissen will: die ausgetauschten Natursteine sind Stubensandsteine und stammen aus Waldenbuch und die Armierung des Fugenmörtels stammt – ohne Witz – vom Hällischen Landschwein – das Gute liegt manchmal so nahe!”

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 7. November 2016 | Autor: Joachim Pfützner