Kategorie-Archiv: Neuigkeiten

Ökumenische Gebetswoche in Tübingen

ÖkumGebetswoche2017_01Seit einigen Jahren laden die Mitgliedskirchen der Tübinger ACK zu einer ökumenischen Gebetswoche ein, die weltweit entweder vom 18. bis 25. Januar oder in der Woche vor Pfingsten begangen wird. Erstmals wurde in Tübingen für dieses Jahr der zweite Termin gewählt. Leider können die Tübinger Alt-Katholiken dieses Jahr nicht, wie sonst, zur Lichtvesper in die röm.-kath. Kirche St. Michael einladen. Der dafür einzig in Frage kommende Termin am Dienstag, 30. Mai, überschneidet sich mit einem Gottesdienst in der Tübinger Stiftskirche, an dem der Ökumenische Patriarch Bartholomaios beteiligt ist. Wir haben aus diesem Grund auf unseren Beitrag verzichtet. Umso mehr laden wir die Tübinger Alt-Katholiken zum Eröffnungsgottesdienst am Montag, 29. Mai, um 19:00 Uhr in die Kreuzkirche, Payerstraße 11, ein. Die übrigen Gottesdienste der Gebetswoche in Tübingen finden sich hier.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 25. Mai 2017| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Meditation und Mahl

Logo 2M2 M: So lautet eine Veranstaltungsreihe, die wir im Herbst 2016 gestartet haben. Sie findet jeweils am 3. Sonntag eines Monats abends um 18:00 Uhr im Ökumenesaal (gleich neben unserer Kirche St. Katharina) statt. 2 M steht für Meditation und Mahl. Unter Meditation ist bei dieser Veranstaltungsreihe eine Körperwahrnehmungsübung und eine 20-minütige angeleitete Stille zu verstehen. Der Begriff “Mahl” deutet auf die Feier der Eucharistie hin, d.h. Körperwahrnehmungsübung und Stille sind in eine schlichte Eucharistiefeier integriert. Das Angebot soll eine Möglichkeit sein, den Sonntag (oder das Wochenende) abzuschließen. Angeleitet werden die Abende jeweils von Priester Michael Weiße. Der nächste Termin ist am Sonntag, 16. Juli.

Veröffentlicht in Neuigkeiten, Startseite am 16. Mai 2017| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Partnerschaft – Ehe – Sakrament: Thema beim Kaffee-Talk am 7. Mai

HOMO-EHEDie Gleichstellung von Ehe und gleichgeschlechtlicher Partnerschaft: Was in vielen Medien so rüberkommt, als gäbe es das schon, ist für die Kirchen ein Problem. Während die einen sich grundsätzlich schwer tun mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und deshalb auch offizielle Segensfeiern ablehnen, sehen sich die Kirchen, die schon jetzt Ja sagen zur Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften – auch die deutsche alt-katholische Kirche gehört dazu -, einer Fülle von theologischen Hindernissen gegenüber. Andererseits wächst der Druck, das Thema mutig anzugehen, denn nicht nur homosexuelle Menschen fühlen sich zunehmend diskriminiert, wenn man ihnen sagt, man könne ihre Partnerschaft zwar segnen, aber eine Ehe sei dies trotzdem nicht, und damit auch keine sakramentale Handlung, die ins Trauregister der Gemeinde eingetragen wird. Wie lässt sich umgehen mit den bestehenden Hindernissen, den schöpfungstheologischen Gegebenheiten, insbesondere der Zeugung von Nachkommenschaft, und der Frage, warum die Ehe als Sakrament bezeichnet werden darf und eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft nicht? Seit 2014 gibt es im deutschen alt-katholischen Bistum einen Gesprächsprozess zu dieser Thematik, der bisher vor allem in Fachkreisen stattgefunden hat. Nun soll er aber auch vor Ort, in den Dekanaten und Gemeinden, geführt werden. Einen Anfang hat die 60. Bistumssynode 2016 in Mainz gemacht, und auch anlässlich der Dekanatsversammlung am 18. März in Mannheim stand das Thema auf der Tagesordnung. In der Stuttgarter Gemeinde wollen wir bei einem Kaffee-Talk nach dem Gottesdienst am Sonntag, 7. Mai, im Ökumenesaal neben der Kirche damit beginnen. Gern sind auch interessierte Christinnen und Christen aus anderen Kirchen willkommen, um mit uns zu diskutieren.

  • Weitere Informationen finden Sie hier.
Veröffentlicht in Neuigkeiten am 2. Mai 2017| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Termine für die Fortsetzung der Gemeindeversammlung

Zur Genehmigung der Jahresrechnung 2016, zur Entgegennahme des Prüfberichts sowie zur Entlastung des Kirchenvorstands muss die Frühjahrsgemeindeversammlung “nachsitzen”. Die Termine sind:

  • in Tübingen am Samstag, 8.04.2017, um 16:00 Uhr
  • in Aalen am Ostermontag, 17.04.2017, um 15:00 Uhr
  • in Stuttgart am Sonntag, 23.04.2017, um 10:00 Uhr – jeweils nach der Eucharistiefeier.
Veröffentlicht in Neuigkeiten am 22. März 2017| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Gemeindeversammlung braucht Fortsetzung

Katharina_InternetversionAuf April vertagen musste sich die Frühjahrsgemeindeversammlung der Stuttgarter Gemeinde. Weil der Kirchenrechner erkrankt war und vor der Gemeindeversammlung die von der Synodal- und Gemeindeordnung (SGO) geforderte Prüfung der Jahresrechnung 2016 nicht möglich war, konnten die Gemeindemitglieder weder die Jahresrechnung 2016 genehmigen noch die Entlastung des Kirchenvorstands beschließen. Außerdem war eine Beauftragte von zwei im Vorjahr gewählten Beauftragten für die Rechnungsprüfung 2016 ausgefallen. Die Frühjahrsgemeindeversammlung, die außer in Stuttgart auch noch in den Gottesdienstorten Tübingen und Aalen zusammentritt, konnte davon unbeschadet aber die übrigen Rechenschaftsberichte entgegennehmen und für die Prüfung der Jahresrechnung 2016 noch eine Beauftragte wählen. Mit der Abstimmung über den Haushaltsplanentwurf für das laufende Jahr 2017 war auch die Genehmigung eines Kredits über 45.000 Euro verbunden, den die Gemeinde für dringend notwendige Bauarbeiten im Untergeschoss des Pfarrhauses in Stuttgart-Rohr benötigt. Zu Beginn der Versammlung fand auch die Nachwahl eines Mitglieds für den Kirchenvorstand statt: Gewählt wurde dabei der emeritierte Professor für Erziehungswissenschaften an der Fachhochschule für Sozialwesen in Esslingen, Martin Furian. Auszüge aus dem Bericht zur Lage der Gemeinde, den Kirchenvorstandsvorsitzender Dieter Schütz und Pfarrer Joachim Pfützner abgaben, finden sich im Gemeindebrief “kontakt” für die Monate April/Mai 2017 (S. 12).

Veröffentlicht in Neuigkeiten am | Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Bernd Panizzi ist neuer Dekan

Dekan Panizzi nach der Verkündigung des Wahlergebnisses in der Mannheimer Schlosskirche

Dekan Panizzi nach der Verkündigung des Wahlergebnisses in der Mannheimer Schlosskirche

Beinahe einstimmig hat die Dekanatsversammlung des Dekanats Nordbaden-Württemberg mit Rheinland-Pfalz/Süd am 18. März 2017 den Heidelberger Pfarrer Bernd Panizzi zum neuen Dekan gewählt. Lediglich eine Enthaltung gab es, verkündete Wahlleiter Gerd Winter aus der Gemeinde Mannheim das Ergebnis. Der 61-jährige Priester, der 1982 die Priesterweihe empfangen hat und seit 1996 für die Gemeinde Heidelberg/Ladenburg zuständig ist, tritt damit die Nachfolge des früheren Mannheimer Pfarrers Johannes Theil an, der im Juli 2015 in den Ruhestand gegangen ist. Bis zur Wahl hat Panizzi auf Wunsch von Bischof und Synodalvertretung das Amt des Dekans kommissarisch ausgeübt. In seiner kurzen Vorstellungsansprache hob Panizzi, der bis Ende Februar auch Lehrbeauftragter für Pastoraltheologie am Alt-Katholischen Seminar der Universität Bonn gewesen war, die Moderation der monatlich stattfindenden Pastoralkonferenz und die von der Synodal- und Gemeindeordnung des Bistums geforderte, alle drei Jahre fällige Visitation der Gemeinden als Schwerpunkte hervor. Die Pastoralkonferenz ist das Forum der Geistlichen im Dekanat, insbesondere der fünf hauptamtlichen Pfarrerinnen und Pfarrer. Für die Visitationen stellt Panizzi sich ein geschwisterliches, partnerschaftliches Verhältnis vor; es ginge darum zu schauen, wie es den ganz unterschiedlichen Gemeinden gelingt, die biblisch bezeugten Grundaufgaben zu erfüllen: die Feier der Liturgie, das Zeugnis-Geben, die Diakonie und die Gemeinschaft. Zum Dekanat Nordbaden-Württemberg mit Rheinland-Pfalz/Süd gehören die Gemeinden Baden-Baden, Dittelsheim-Heßloch, Heidelberg, Karlsruhe, Landau, Ludwigshafen, Mannheim, Offenburg und Stuttgart. Die Einführung des neuen Dekans durch Bischof Dr. Matthias Ring erfolgt am Sonntag, 14. Mai 2017, im Rahmen des Dekanatswochenendes in Altleiningen.

Veröffentlicht in Neuigkeiten, Startseite am 18. März 2017| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Weltgebetstag

Titelbild-Weltgebetstag-2017“Weltgebetstag” – gemeint ist der seit mehr als hundert Jahren stattfindende Weltgebetstag der Frauen, eine ökumenische Einrichtung, von Frauen für Männer und Frauen organisiert. Jedes Jahr am ersten Freitag im März – in diesem Jahr also am 3. März – laden Frauen weltweit zu ökumenischen Gottesdiensten und anderen Veranstaltungen ein. Im Mittelpunkt steht jeweils die Lebenssituation von Frauen in einem bestimmten Land – in diesem Jahr ist es die Lebenssituation von Frauen auf den Philippinen. Erschlossen wird diese von den Frauen des Informationslandes selbst. Sie tun das mit einer Gottesdienstvorlage, die überall in der Welt in den Gottesdiensten des Weltgebetstags von ökumenischen Frauengruppen umgesetzt wird.

Da das Einzugsgebiet der Alt-Katholischen Gemeinde Stuttgart groß ist, ermutigen wir die Frauen unserer Gemeinde, sich in ihren Wohnorten in die Weltgebetstagsarbeit einzubringen und dort auch den Gottesdienst zum Weltgebetstag mitzufeiern. In der Stuttgarter Innenstadt haben sich Frauen der alt-katholischen und der anglikanischen Gemeinde, der evangelischen Leonhardsgemeinde und der evangelisch-reformierten Gemeinde sowie der römisch-katholischen Domgemeinde St. Eberhard zusammengetan, um Jahr für Jahr gemeinsam den Weltgebetstag vorzubereiten und zu feiern. Jedes Jahr lädt eine der beteiligten Gemeinden dazu ein. 2017 sind sie und alle interessierten Männer und Frauen in der alt-katholischen Kirche St. Katharina zu Gast. Dort beginnt der Gottesdienst am Freitag, 3. März, um 19:00 Uhr. Anschließend ist im Ökumenesaal, der an die Kirche angrenzt, ein Büffet mit philippinischen Spezialitäten geboten.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 21. Februar 2017| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Happiness Next Exit

EL_DeWe_2017_S1Unter diesem Motto steht das Dekanatswochenende in Altleiningen/Pfalz, das in diesem Jahr vom 12. bis 14. Mai stattfinden wird. Das Dekanatswochenende bringt jedes Jahr etwa 120 Alt-Katholikinnen und Alt-Katholiken jeder Altersgruppe aus den Gemeinden Baden-Baden, Dittelsheim-Heßloch, Heidelberg, Karlsruhe, Landau, Ludwigshafen, Mannheim, Offenburg und Stuttgart zusammen. Jeweils eine Gemeinde übernimmt die Organisation und Gestaltung; in diesem Jahr ist es die Gemeinde Heidelberg. Die Anmeldephase ist seit dem 4. März leider beendet. Übrigens: Nachdem für das Dekanat am 18. März ein neuer Dekan gewählt wurde, wird die Amtseinsetzung durch Bischof Dr. Matthias Ring während des Dekanatswochenendes stattfinden: am Sonntag, 14. Mai 2017.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 6. Februar 2017| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Lichtmess – Abschluss der Weihnachtszeit

KerzenscheinAm Ende des Weihnachtsfestkreises, der sowohl die Advents- als auch die Weihnachtszeit umfasst, steht das Fest der Darstellung des Herrn, im Volksmund auch “Lichtmess” genannt. Der Name “Lichtmess” kommt von der Lichterprozession, mit der die Eucharistiefeier an diesem Tag eröffnet wird. Außerdem werden die Kerzen, die im Verlauf des Kirchenjahrs benutzt werden, geweiht. Beides wird im Rahmen der Eucharistiefeier am Sonntag, 5. Februar, geschehen. Der Gottesdienst beginnt deshalb im Ökumenesaal neben der Kirche mit einer Lichtfeier. Das Fest “Darstellung des Herrn” erinnert daran, wie die Eltern Jesu das Kind einem Brauch entsprechend 40 Tage nach seiner Geburt im Jerusalemer Tempel präsentieren. In der vom Evangelisten Lukas überlieferten Geschichte (siehe Lukas 2, 22-40) ist auch die Rede von zwei älteren Menschen, die in dem Kind Jesus ein Licht erkennen, das die Völker erleuchtet. Schon lange warten die Menschen auf dieses Licht, das Gott durch seine Propheten angekündigt hat. Nun wird sein Versprechen wahr. Und mit ihm werden Gerechtigkeit und Frieden unter den Völkern eintreten. Das Fest “Darstellung des Herrn” wird gewöhnlich am 2. Februar begangen. Vielerorts wird es aber am Sonntag vor- oder nachher gefeiert.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 30. Januar 2017| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Heilung und Stärkung

KrankensalbungIm Rahmen der Eucharistiefeier am Sonntag, 22. Januar 2017, um 10:00 Uhr wird das Sakrament der Heilung und Stärkung gefeiert. Zu seinem Empfang sind alle eingeladen, die in irgendeiner Weise der Stärkung bedürfen. Das gilt für Erkrankte ebenso wie für Verzweifelte und von Sorgen Erfüllte. Auch, wer sich um einen nahestehenden erkrankten Menschen sorgt und/oder ihn pflegt, kann in diesem Sakrament Stärkung empfangen. Das Sakrament der Heilung und Stärkung, traditionell auch Sakrament der Krankensalbung genannt, wird in unserer Gemeinde zweimal im Jahr öffentlich im Rahmen der sonntäglichen Eucharistiefeier gespendet. Es kann bei Bedarf aber auch zu jeder Zeit gefeiert werden, z.B. im Fall einer schweren Erkrankung oder vor einer Operation. Wenden Sie sich in diesem Fall an einen der beiden Priester.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 16. Januar 2017| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner