Neuigkeiten

Meditation und Mahl

Logo 2M2 M: So lautet eine Veranstaltungsreihe, die wir im Herbst 2016 gestartet haben. Sie findet jeweils am 3. Sonntag eines Monats abends um 18:00 Uhr im Ökumenesaal (gleich neben unserer Kirche St. Katharina) statt. 2 M steht für Meditation und Mahl. Unter Meditation ist bei dieser Veranstaltungsreihe eine Körperwahrnehmungsübung und eine 20-minütige angeleitete Stille zu verstehen. Der Begriff “Mahl” deutet auf die Feier der Eucharistie hin, d.h. Körperwahrnehmungsübung und Stille sind in eine schlichte Eucharistiefeier integriert. Das Angebot soll eine Möglichkeit sein, den Sonntag (oder das Wochenende) abzuschließen. Angeleitet werden die Abende jeweils von Priester Michael Weiße. Der nächste Termin ist am Sonntag, 15. September, um 18:00 Uhr.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 9. September 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Bewerber für die Pfarrstelle in Stuttgart stellt sich vor

Wer wird künftig hinter dem Altar der Kirche St. Katharina stehen? Am 13. Oktober trifft die Gemeinde eine Entscheidung.

Wer wird künftig hinter dem Altar der Kirche St. Katharina stehen? Am 13. Oktober trifft die Gemeinde eine Entscheidung.

Den 29. September sollten sich alle wahlberechtigten Gemeindemitglieder ebenso in den Kalender eintragen wie den 13. Oktober. Denn an beiden Tagen geht es um das seltene Ereignis der Wahl eines neuen Pfarrers für die Gemeinde Stuttgart. Jeweils um 10:00 Uhr findet in der alt-katholischen Kirche St. Katharina eine Eucharistiefeier statt, an die sich am 29. September ein moderiertes Gespräch mit dem einzigen Bewerber für die Pfarrstelle, Pfarrer Christopher Sturm, bisher Pfarrer in den Gemeinden Offenbach und Aschaffenburg, und am 13. Oktober die Wahl des neuen Pfarrers anschließt. Der Eucharistiefeier am 29. September wird, wie es die Ordnung für die Wahl eines neuen Pfarrers vorsieht, Pfarrer Sturm vorstehen, der Eucharistiefeier am 13. Oktober Dekan Bernd Panizzi aus Heidelberg. Wahlberechtigt sind alle Gemeindemitglieder ab Vollendung des 16. Lebensjahres. Wichtig ist, dass diese ihr Wahlrecht auch wirklich in Anspruch nehmen. Denn die Ordnung für die Wahl eines neuen Pfarrers sieht vor, dass mindestens 10 Prozent der wahlberechtigten Gemeindemitglieder anwesend sein müssen; andernfalls kann die Wahl nicht vorgenommen werden. Die Wahlordnung sieht darüber hinaus für den Fall, dass nur ein Bewerber zur Wahl steht, auch nur einen einzigen Wahlgang vor. Nur wenn mehr als 70 Prozent der abgegebenen Stimmen dafür sind, gilt der Kandidat als gewählt. Das sind hohe Hürden, aber sie machen deutlich, dass nur so eine verantwortungsvolle Wahl möglich ist. Wie sich zeigt, ist diese auch bei nur einem Kandidaten gegeben. Von daher ist es wichtig, sich ein Bild von ihm zu machen, wozu am 29. September ausreichend Gelegenheit gegeben sein wird.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am | Autor: Joachim Pfützner

Eberhard Daniel Falke verstorben

Daniel FalkeNicht nur die Alt-Katholische Gemeinde Stuttgart, sondern viele andere auch, trauern um Eberhard Daniel Falke, der nach kurzer schwerer Krankheit am 16. August im Alter von 48 Jahren verstorben ist. Seit 2001 gehörte er der Gemeinde an, die ihm nicht nur Heimat, sondern auch Familie war. Mit seiner direkten, kontaktfreudigen Art fand er schnell Anschluss zum “harten Kern”. Vertiefend geschah das im damaligen Kreis junger Erwachsener, der sich wenig später in “kuq – kreuz & quer” umbenannte und als Familienkreis verstand; Daniel (wie er überall in der Gemeinde genannt wurde) war darin der einzige Nicht-Verheiratete. Seine im Geist der ökumenischen Bruderschaft von Taizé wurzelnde Spiritualität brachte er im Vorbereitungskreis der wöchentlich stattfindenden Taizé-Gebete ein; regelmäßig übernahm er dort die Gestaltung einer Gebetsstunde. Später kam das “AbendLicht” hinzu – ein einmal monatlich stattfindender kreativer, frei gestalteter Gottesdienst. Darüber hinaus galt sein Interesse nicht nur dem übrigen Gemeindeleben, sondern insbesondere den Menschen, die dahinter standen. Wer neu in die Gemeinde kam oder sich einfach einmal in der Gemeinde umschauen wollte, kam an Daniel nicht vorbei, war er doch meist der erste, der auf die Neuen zuging. (mehr …)

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 23. August 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Die pfarrerlose Zeit hat begonnen

Katharina_InternetversionAm 31. Juli 2019 war der letzte Arbeitstag von Pfarrer Joachim Pfützner. Bis ein neuer Pfarrer kommt, befindet sich die Gemeinde nun in einer Vakanz. Für diese sogenannte pfarrerlose Zeit gelten folgende Regelungen:

An die Stelle des Pfarrers rückt bis zum Dienstantritt eines neuen Pfarrers ein vom Bischof bestellter Pfarrverweser. Bischof Dr. Matthias Ring hat dieses Amt dem Pfarrer der Gemeinde Heidelberg und Dekan des Dekanats Nordbaden-Württemberg mit Rheinland-Pfalz/Süd, Bernd Panizzi, übertragen. Der 63-jährige Geistliche übt das Amt gemeinsam mit dem Kirchenvorstand aus; er hat in diesem Gremium auch Stimmrecht.

Mit der Seelsorge hat Bischof Matthias den Priester im Ehrenamt Michael Weiße beauftragt. Michael Weiße, seit 2000 in der Seelsorge für die Gemeinde Stuttgart tätig, hat seine Arbeitszeit in seinem Zivilberuf eigens für diese Tätigkeit reduziert; das Bistum beschäftigt ihn deshalb bis Dezember 2019 in einem Mini-Job. Der 52-jährige Geistliche wird weitgehend den Sonntagsgottesdiensten vorstehen und anfallende Kasualien (Bestattungen, Taufen, Trauungen) übernehmen. Er ist auch Ansprechpartner für Interessierte an der alt-katholischen Kirche und Beitrittswillige.

Das Gemeindeleben wird im Großen und Ganzen stattfinden wie gewohnt. Besonderheiten sind durch die Ordnung der Wahl der Pfarrerin oder des Pfarrers gegeben. (mehr …)

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 20. August 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Ein Wort zum Abschied

JP_Kontakt_2014Der Zeitpunkt, liebe Schwestern und Brüder in Christus, ist gekommen, Abschied zu nehmen von Ihnen und Euch. Für meinen Teil tue ich das mit großer Wehmut – und meiner Frau Anne wird es sicher nicht sehr viel anders ergehen –, auch wenn in Bad Schussenried, im Landkreis Biberach an der Riss, eine hübsche Wohnung auf uns wartet, und mit ihr viele liebe Menschen, Freundinnen und Freunde aus alter Zeit sowie zumindest die Familie meiner Frau.

Die Wehmut – und da kann ich nur für mich sprechen – hat viele Fassetten: Es ist die Wehmut, nach insgesamt 41 Berufsjahren, 24 davon im deutschen alt-katholischen Bistum, loszulassen von Tätigkeiten, die ich sehr geliebt habe, etwa die Gestaltung und das Feiern von Gottesdiensten, das Mitgestalten und Mitentwickeln des Gemeindelebens, das Vorbereiten und Feiern der großen christlichen Feste einschließlich der auf sie hinführenden Bußzeiten, die Erwachsenenbildung, die Erstkommunion- und Firmvorbereitungen und nicht zuletzt auch so seltene Projekte wie die Gestaltung des Taufkatechumenats von erwachsenen Taufbewerberinnen und Taufbewerbern – wir hatten ja gerade an Pfingsten zwei Erwachsenentaufen. (mehr …)

Veröffentlicht in Allgemein am 30. Juli 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Vor 75 Jahren wurde auch die Katharinenkirche zerstört

Die im Juli 1944 zerstörte Kirche St. Katharina - Ansichten auf einer historischen Postkarte

Die im Juli 1944 zerstörte Kirche St. Katharina – Ansichten auf einer historischen Postkarte

In der Woche 22.-28. Juli, konkret am 25. und 26. Juli, hat sich zum 75. Mal die Zerstörung der Stuttgarter Innenstadt durch massive Bombenangriffe gejährt. Mit betroffen waren auch die damals anglikanische Kirche St. Katharina und die nur wenige Meter entfernte evangelische Leonhardskirche. In der Katharinenkirche fanden während des zweiten Weltkriegs keine anglikanischen Gottesdienste statt, dagegen konnten die alt-katholischen Gottesdienste bis zur Zerstörung im Juli 1944 gefeiert werden. Nach Kriegsende wurden – so wird von Zeugen aus der Nachbarschaft berichtet – in der Kirchenruine Essensportionen an Bedürftige verteilt. Vonseiten der Rechtsträgerin der Katharinenkirche, der Society for the Propagation of the Gospel in Foreign Parts (S.P.G.), gab es Bestrebungen, die Ruine für 15.000 DM zu verkaufen. Nach längeren Verhandlungen wurde dann aber mit der Alt-Katholischen Gemeinde ein Vertrag abgeschlossen, der dieser für den beabsichtigten Wiederaufbau die Ruine sowie die Bebauungs- und Nutzungsrechte kostenlos überträgt; eine finanzielle Beihilfe für den Wiederaufbau wurde darin ausdrücklich ausgeschlossen. Dagegen wurde in dem Vertrag das Mitbenutzungsrecht für die anglikanische Gemeinde niedergelegt. (mehr …)

Veröffentlicht in Allgemein am 22. Juli 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Christopher Sturm hat sich auf die Pfarrstelle Stuttgart beworben

Christopher Sturm II

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist Ende Juni ist nun klar: Es gibt nur einen Bewerber auf die Pfarrstelle Stuttgart – und der heißt Christopher Sturm und ist derzeit Pfarrer der alt-katholischen Gemeinden Offenbach am Main und Aschaffenburg. Der 56-jährige Geistliche war vor seinem Eintritt ins Katholische Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland 2012 Priester der römisch-katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart und Pfarrer der Gemeinden St. Antonius in Stuttgart-Zuffenhausen und Zum Guten Hirten in Stuttgart-Stammheim. Neben seiner Tätigkeit als Pfarrer der Alt-Katholischen Gemeinden Offenbach und Aschaffenburg ist Christopher Sturm auch Dozent für Pastoraltheologie am Bischöflichen Seminar “Johanneum” in Bonn und Vertreter des Bistums in der ACK Deutschland. (mehr …)

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 1. Juli 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Antihelden* erhält Anerkennungspreis

Integrationspreis-2019_Sonderpreis380 Menschen und Organisationen haben sich auf Einladung des Ministeriums für Soziales und Integration um den Integrationspreis des Landes Baden-Württemberg beworben – darunter auch der Verein zur Förderung von Jugendlichen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten e.V. mit seinem Projekt Antihelden*. “Der Verein verfolgt das Ziel, durch Aufklärung und Beratung eine gewaltpräventive sexuelle Bildung für Jungen und junge Männer im Alter von zehn bis 27 Jahren zu erreichen”, heißt es in der Laudatio der Jury, die aus Mitgliedern des Landesbeirats für Integration bestand. “Zwei Sozialpädagoginnen bieten hierfür gezielt Workshops an, die vor allem in Schulen und Flüchtlingsunterkünften stattfinden. Sie werden mindestens an zwei Wochentagen, jeweils in drei Zyklen von zehn Wochen pro Jahr angeboten. Auch werden Zugänge zu sozialraumorientierten Beratungs- und Hilfenetzwerken aufgezeigt, um konkrete gesellschaftliche Verortungsmöglichkeiten darzustellen.” (mehr …)

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 22. Mai 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Stimmiges Erstkommunionfest

Die Kommunionkinder beim Glaubensbekenntnis in Erinnerung an ihre Taufe

Die Kommunionkinder beim Glaubensbekenntnis in Erinnerung an ihre Taufe

Vier Kinder – Boas Diffenhard, Tabitha und Ruben Edel sowie Marek Töpler – haben am 19. Mai in der alt-katholischen Kirche St. Katharina ihr Erstkommunionfest gefeiert. Mit dabei waren zahlreiche Gäste, die von nah und fern in das schmucke Gotteshaus am Rande des Stuttgarter Bohnenviertels gekommen waren, darunter die Eltern und Paten der Kinder. Alle vier waren vor einigen Jahren an gleicher Stelle getauft worden. An die Taufe knüpft die Erstkommunionfeier an, wie Pfarrer Joachim Pfützner erklärte. Deshalb war es auch ein feierlicher Akt, als sich die vier mit ihren Kommunionkerzen um das Taufbecken herum versammelten, um erstmals selbst öffentlich ihren Glauben an den drei-einen Gott zu bekennen. Zuvor hatten sie gemeinsam mit Pfarrer Pfützner über das Evangelium des Tages und seinen zentralen Satz “Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander!” nachgedacht. Der von den Eltern vorbereitete Gottesdienst fand in einer festlich-fröhlichen Atmosphäre statt, zu der nicht zuletzt auch die selbst gewählten Lieder beitrugen, von Organistin Nicola Hönle und vom Gitarrenspiel Bernhard Buckards und Anja Hübel auf der Flöte begleitet. Am Ende der Feier bedankten sich die Eltern bei Ruth Seifert und Pfarrer Joachim Pfützner für ihren Einsatz bei der Kommunionvorbereitung. Kirchenvorstandsvorsitzender Dieter Schütz überreichte namens der Gemeinde ein Geschenk an die Kinder und lud sie ein, möglichst häufig von der Möglichkeit Gebrauch zu machen, am Tisch des Herrn Platz zu nehmen.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 19. Mai 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Dieter Schütz als Vorsitzender wiedergewählt

Dieter Schütz ist zum zweiten Mal zum Vorsitzenden des Kirchenvorstands gewählt worden.

Dieter Schütz ist zum dritten Mal zum Vorsitzenden des Kirchenvorstands gewählt worden.

Bei der konstituierenden Sitzung des Kirchenvorstands ist Dieter Schütz für weitere drei Jahre zum Vorsitzenden gewählt worden. Der 76-jährige ehemalige Journalist, der unter anderem Theologie studiert hat, tritt damit zu einer dritten Periode des siebenköpfigen Leitungsgremiums an, das laut Synodal- und Gemeindeordnung die ständige Vertretung der Gemeindeversammlung ist. Alle drei Jahre finden für die Hälfte des Gremiums sogenannte Erneuerungswahlen statt; damit einher geht jedes Mal auch eine Konstituierung, bei der die Funktionen des oder der Vorsitzenden, des oder der stellvertretenden Vorsitzenden, eines Schriftführers oder einer Schriftführerin sowie eines Rechners oder einer Rechnerin neu zu wählen sind. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Matthias von Wuthenau wiedergewählt. Schriftführerin wird für die nächsten drei Jahre das Neumitglied Britta Langenstein sein. Außerdem wurde entschieden, keinen Rechner und keine Rechnerin aus dem Kreis des Gremiums zu wählen, sondern die Beauftragung des bisherigen Rechners Dr. Michael Grieb zu erneuern. Über Aufgabenverteilung wird in den nächsten Sitzungen beraten; Kirchenvorstandssitzungen finden monatlich statt und sind in der Regel öffentlich.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 16. April 2019 | Autor: Joachim Pfützner