Neuigkeiten

Die Zeit des Abschiednehmens ist gekommen

JP_Kontakt_2014Am 31. Juli 2019 wird unser Pfarrer Joachim Pfützner seinen aktiven Dienst im Katholischen Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland beenden. Bischof Dr. Matthias Ring wird ihn im Rahmen einer festlichen Eucharistiefeier am Sonntag, 21. Juli 2019, um 15:00 Uhr in der alt-katholischen Kirche St. Katharina, Stuttgart, offiziell in den Ruhestand verabschieden. Ein internes Abschiedsfest ganz unter den Gemeindemitgliedern hat bereits am 7. Juli stattgefunden. In Tübingen und in Aalen hat es ebenfalls gemeindeinterne Abschiedsfeste gegeben.

Zur offiziellen Abschiedsveranstaltung am Sonntag, 21. Juli, werden neben den Gemeindemitgliedern Vertreterinnen und Vertreter des öffentlichen und kirchlichen Lebens erwartet. Auch Familienangehörige von Pfarrer Joachim Pfützner und seiner Frau sowie Freunde der beiden aus früheren Stationen ihrer beruflichen Tätigkeiten haben ihr Kommen angekündigt.

Am Vormittag des 21. Juli wird es keinen alt-katholischen Gottesdienst in der Kirche St. Katharina geben. Ebenso fällt an diesem Sonntag 2 M aus.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 14. Juli 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Meditation und Mahl

Logo 2M2 M: So lautet eine Veranstaltungsreihe, die wir im Herbst 2016 gestartet haben. Sie findet jeweils am 3. Sonntag eines Monats abends um 18:00 Uhr im Ökumenesaal (gleich neben unserer Kirche St. Katharina) statt. 2 M steht für Meditation und Mahl. Unter Meditation ist bei dieser Veranstaltungsreihe eine Körperwahrnehmungsübung und eine 20-minütige angeleitete Stille zu verstehen. Der Begriff “Mahl” deutet auf die Feier der Eucharistie hin, d.h. Körperwahrnehmungsübung und Stille sind in eine schlichte Eucharistiefeier integriert. Das Angebot soll eine Möglichkeit sein, den Sonntag (oder das Wochenende) abzuschließen. Angeleitet werden die Abende jeweils von Priester Michael Weiße. Im Juli muss 2 M wegen der Verabschiedung von Pfarrer Joachim Pfützner in den Ruhestand ausfallen; der nächste Termin ist dann am Sonntag, 18. August, um 18:00 Uhr.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 8. Juli 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Nur eine Bewerbung auf die Pfarrstelle Stuttgart

Christopher Sturm IIBischof Dr. Matthias Ring hat in einem Schreiben an die Gemeinde mitgeteilt, dass bis zum Ende der Bewerbungsfrist nur eine Bewerbung auf die Pfarrstelle in Stuttgart eingegangen ist. Beworben hat sich Pfarrer Christopher Sturm aus Offenbach. Der demnächst 56 Jahre alt werdende Geistliche war vor seinem Eintritt ins Katholische Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland 2012 Priester der römisch-katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart und Pfarrer der Gemeinden St. Antonius in Stuttgart-Zuffenhausen und Zum Guten Hirten in Stuttgart-Stammheim. Neben seiner Tätigkeit als Pfarrer der Alt-Katholischen Gemeinden Offenbach und Aschaffenburg ist Christopher Sturm auch Dozent für Pastoraltheologie am Bischöflichen Seminar “Johanneum” in Bonn und Vertreter des Bistums in der ACK Deutschland. Die Vorstellung von Pfarrer Sturm im Rahmen einer sonntäglichen Eucharistiefeier, die von ihm geleitet wird und in der er die Predigt hält, ist für den 29. September, 10:00 Uhr, vorgesehen (der ursprünglich an diesem Sonntag geplante gemeinsame Gottesdienst mit der Anglikanischen Gemeinde um 11:15 Uhr wird deshalb entfallen). Nach dem Gottesdienst wird Pfarrer Sturm sich einem Gespräch mit den Gemeindemitgliedern stellen. Als Wahltermin ist im Augenblick noch der 6. Oktober vorgesehen, jedoch haben Gemeindemitglieder auf das lange Wochenende 2.-6. Oktober hingewiesen; der Termin kann sich also noch einmal ändern. Nicht ändern wird sich, was die Ordnung der Wahl der Pfarrerin oder des Pfarrers in Absatz 6 für den Fall, dass nur eine Bewerberin oder ein Bewerber zur Wahl ansteht, vorsieht: Dann nämlich “ist die Wahlhandlung auf einen einzigen Wahlgang beschränkt, und die Bewerberin oder der Bewerber benötigt zu ihrer oder seiner Wahl die Mehrheit von 70 von Hundert der anwesenden Wahlberechtigten”. Voraussetzung für die Wahl ist zudem, dass “zehn von Hundert der wahlberechtigten Gemeindemitglieder anwesend” sind.

Inzwischen steht nicht nur das Datum für die Wahl des neuen Pfarrers fest, sondern auch die Uhrzeit: Die Wahl wird am Sonntag, 13. Oktober, um 10:00 Uhr stattfinden. Sie beginnt mit der Feier der Eucharistie; anschließend findet die Wahl in der Kirche statt, so wie es die Wahlordnung vorschreibt. Der Anglikanischen Gemeinde sei herzlich gedankt für ihr großes Entgegenkommen, an diesem Sonntag wie am Sonntag der Vorstellung des Bewerbers, dem 29. September, an einem anderen Ort Gottesdienst zu feiern.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 1. Juli 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Pfarrstelle ist ausgeschrieben

Wer wird künftig hinter dem Altar der Katharinenkirche stehen?

Wer wird künftig hinter dem Altar der Katharinenkirche stehen?

Mit Datum von 27.05.2019 hat Bischof Dr. Matthias Ring die Pfarrstelle Stuttgart zur Wiederbesetzung durch einen Pfarrer oder eine Pfarrerin unseres Bistums ausgeschrieben. Mit der Ausschreibung wurde auch ein vom Kirchenvorstand Stuttgart verfasstes Profil der Gemeinde verschickt. Der Bewerbungsschluss ist für Montag, 24.06.2019, festgeschrieben. Da Bischof Matthias bis zum 27.06.2019 bei der Internationalen Alt-Katholischen Bischofskonferenz in Lublin ist, kann das Ergebnis erst danach veröffentlicht werden. Der Bischof ist nach der Ordnung der Wahl der Pfarrerin oder des Pfarrers dann angehalten, die Namen aller Bewerberinnen und Bewerber dem Kirchenvorstand mitzuteilen. Dieser ist verpflichtet, über die Bewerberinnen und Bewerber Erkundigungen einzuziehen. Er lädt dann die Bewerberinnen und Bewerber zur Feier je einer Eucharistiefeier mit Predigt ein. Allen wahlberechtigten Gemeindemitgliedern werden Ort und Zeit dieser Gottesdienste sowie Name, Alter, Familienstand und das derzeitige oder letzte kirchliche Amt der jeweiligen Bewerberin oder des jeweiligen Bewerbers vom Kirchenvorstand mitgeteilt. Die Vorstellungsgottesdienste, an die sich jeweils ein Gespräch mit den Gemeindemitgliedern anschließt, werden voraussichtlich im September stattfinden. Erst danach wird es eine Gemeindeversammlung zur Wahl der neuen Pfarrerin oder des neuen Pfarrers geben. Sollte sich bis zum Bewerbungsschluss am 24.06.2019 niemand beworben haben, können Bischof und Synodalvertretung einen Priester, der aus einer anderen Kirche in das deutsche alt-katholische Bistum übergetreten ist und hier eine Anstellung sucht, mit der Seelsorge in der Gemeinde Stuttgart beauftragen. Die Beauftragungszeit ist auf die Dauer der Einführungszeit beschränkt, in der die Beauftragten in Bonn den Masterstudiengang Alt-Katholische und Ökumenische Theologie absolvieren müssen. Unmittelbar danach ist die Pfarrstelle erneut auszuschreiben; der beauftragte Priester kann sich dann darauf bewerben.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 29. Mai 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Antihelden* erhält Anerkennungspreis

Integrationspreis-2019_Sonderpreis380 Menschen und Organisationen haben sich auf Einladung des Ministeriums für Soziales und Integration um den Integrationspreis des Landes Baden-Württemberg beworben – darunter auch der Verein zur Förderung von Jugendlichen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten e.V. mit seinem Projekt Antihelden*. “Der Verein verfolgt das Ziel, durch Aufklärung und Beratung eine gewaltpräventive sexuelle Bildung für Jungen und junge Männer im Alter von zehn bis 27 Jahren zu erreichen”, heißt es in der Laudatio der Jury, die aus Mitgliedern des Landesbeirats für Integration bestand. “Zwei Sozialpädagoginnen bieten hierfür gezielt Workshops an, die vor allem in Schulen und Flüchtlingsunterkünften stattfinden. Sie werden mindestens an zwei Wochentagen, jeweils in drei Zyklen von zehn Wochen pro Jahr angeboten. Auch werden Zugänge zu sozialraumorientierten Beratungs- und Hilfenetzwerken aufgezeigt, um konkrete gesellschaftliche Verortungsmöglichkeiten darzustellen.”

Im Beisein von rund 800 Gästen haben Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Integrationsminister Manne Lucha am 21. Mai 2019 in Stuttgart die Preise verliehen. Sie waren in drei Kategorien eingeteilt: 1. Zivilgesellschaft, 2. Unternehmen und Verbände, 3. Kommunen und Verwaltungen. Zusätzlich wurde noch ein Sonderpreis im Bereich Kinder und Jugend vergeben. Zum Sonderpreis gehört auch der Anerkennungspreis an den Verein zur Förderung von Jugendlichen. Entgegengenommen wurde er von den Vorstandsmitgliedern Ulrich Sing und Pfarrer Joachim Pfützner sowie von Patrick Herzog, der als Mitarbeiter des Vereins das Projekt Antihelden* betreut.

Der Verein zur Förderung von Jugendlichen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten e.V. wurde 1998 gegründet, um das ein Jahr zuvor aus der Taufe gehobene diakonische Projekt Café Strich-Punkt der Alt-Katholischen Gemeinde Stuttgart zu tragen. Neben dem Café Strich-Punkt trägt der Verein seit 2015 das Projekt Antihelden*.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 22. Mai 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Stimmiges Erstkommunionfest

Die Kommunionkinder beim Glaubensbekenntnis in Erinnerung an ihre Taufe

Die Kommunionkinder beim Glaubensbekenntnis in Erinnerung an ihre Taufe

Vier Kinder – Boas Diffenhard, Tabitha und Ruben Edel sowie Marek Töpler – haben am 19. Mai in der alt-katholischen Kirche St. Katharina ihr Erstkommunionfest gefeiert. Mit dabei waren zahlreiche Gäste, die von nah und fern in das schmucke Gotteshaus am Rande des Stuttgarter Bohnenviertels gekommen waren, darunter die Eltern und Paten der Kinder. Alle vier waren vor einigen Jahren an gleicher Stelle getauft worden. An die Taufe knüpft die Erstkommunionfeier an, wie Pfarrer Joachim Pfützner erklärte. Deshalb war es auch ein feierlicher Akt, als sich die vier mit ihren Kommunionkerzen um das Taufbecken herum versammelten, um erstmals selbst öffentlich ihren Glauben an den drei-einen Gott zu bekennen. Zuvor hatten sie gemeinsam mit Pfarrer Pfützner über das Evangelium des Tages und seinen zentralen Satz “Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander!” nachgedacht. Der von den Eltern vorbereitete Gottesdienst fand in einer festlich-fröhlichen Atmosphäre statt, zu der nicht zuletzt auch die selbst gewählten Lieder beitrugen, von Organistin Nicola Hönle und vom Gitarrenspiel Bernhard Buckards und Anja Hübel auf der Flöte begleitet. Am Ende der Feier bedankten sich die Eltern bei Ruth Seifert und Pfarrer Joachim Pfützner für ihren Einsatz bei der Kommunionvorbereitung. Kirchenvorstandsvorsitzender Dieter Schütz überreichte namens der Gemeinde ein Geschenk an die Kinder und lud sie ein, möglichst häufig von der Möglichkeit Gebrauch zu machen, am Tisch des Herrn Platz zu nehmen.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 19. Mai 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Dieter Schütz als Vorsitzender wiedergewählt

Dieter Schütz ist zum zweiten Mal zum Vorsitzenden des Kirchenvorstands gewählt worden.

Dieter Schütz ist zum dritten Mal zum Vorsitzenden des Kirchenvorstands gewählt worden.

Bei der konstituierenden Sitzung des Kirchenvorstands ist Dieter Schütz für weitere drei Jahre zum Vorsitzenden gewählt worden. Der 76-jährige ehemalige Journalist, der unter anderem Theologie studiert hat, tritt damit zu einer dritten Periode des siebenköpfigen Leitungsgremiums an, das laut Synodal- und Gemeindeordnung die ständige Vertretung der Gemeindeversammlung ist. Alle drei Jahre finden für die Hälfte des Gremiums sogenannte Erneuerungswahlen statt; damit einher geht jedes Mal auch eine Konstituierung, bei der die Funktionen des oder der Vorsitzenden, des oder der stellvertretenden Vorsitzenden, eines Schriftführers oder einer Schriftführerin sowie eines Rechners oder einer Rechnerin neu zu wählen sind. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Matthias von Wuthenau wiedergewählt. Schriftführerin wird für die nächsten drei Jahre das Neumitglied Britta Langenstein sein. Außerdem wurde entschieden, keinen Rechner und keine Rechnerin aus dem Kreis des Gremiums zu wählen, sondern die Beauftragung des bisherigen Rechners Dr. Michael Grieb zu erneuern. Über Aufgabenverteilung wird in den nächsten Sitzungen beraten; Kirchenvorstandssitzungen finden monatlich statt und sind in der Regel öffentlich.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 16. April 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Hälfte des Kirchenvorstands neu gewählt

Die Gemeindeversammlung hat turnusmäßig die Hälfte des Kirchenvorstands neu gewählt. Das sechsköpfige Gremium, zu dessen stimmberechtigten Mitgliedern auch der Pfarrer gehört, setzt sich nun wie folgt zusammen:

Amtszeit 2016-2022

  • Klaus Juchart
  • Dieter Schütz
  • Matthias von Wuthenau

Amtszeit 2019-2025

  • Dorothee Krippahl
  • Britta Langenstein
  • Karin Pfeiffer

Mit beratender Stimme gehören dem Kirchenvorstand außerdem an

  • Rechner Dr. Michael Grieb
  • Priester i.E. Michael Weiße

Zu den Sitzungen einzuladen sind außerdem die Abgeordneten zur Bistums- und zur Landessynode Baden-Württemberg, sofern sie nicht zum Kirchenvorstand gehören.

Die Sitzungen finden – mit einer Ausnahme – monatlich statt. Im Oktober begibt sich der Kirchenvorstand Stuttgart alljährlich in eine 2-tägige Klausur.

Nach jeder Erneuerungswahl ist das Gremium neu zu konstituieren; die konstituierende Sitzung findet am Donnerstag, 11. April 2019, um 19:00 Uhr im Ökumenesaal statt.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 19. März 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Neue Gottesdienstordnung in Aalen

St.-Johannes-Kirche in Aalen

St.-Johannes-Kirche in Aalen

Eine besondere Gemeindeversammlung für Gemeindemitglieder aus dem Raum Aalen und dem Landkreis Heidenheim hat am 10. März in der Aalener St.-Johanneskirche eine neue Gottesdienstordnung für den Gottesdienstort Aalen beschlossen. Künftig wird nur noch an vier Tagen im Jahr die Eucharistie gefeiert – und zwar an den zweiten Feiertagen der Hochfeste (Ostern, Pfingsten, Weihnachten) und am zweiten Oktobersonntag, jeweils um 15:00 Uhr. Bisher gab es in dem schmucken kleinen Gotteshaus, das die älteste Kirche in Aalen ist, ein monatliches Gottesdienstangebot. Allerdings hat es seit 2017 immer wieder einmal Sonntage gegeben, an denen sich nur eine oder zwei Personen zur Feier der Eucharistie eingefunden hatten. Durch die Vertreibung kamen nach dem Zweiten Weltkrieg zahlreiche sudetendeutsche Alt-Katholiken in den Ostalbkreis; sie hätten gut eine eigene Gemeinde bilden können. Leider hat man es damals versäumt, diesen Schritt zu tun oder man wollte ihn nicht gehen. Erst Mitte der 1980er Jahre wurde dann eine eigene Gemeinde Schwäbisch Gmünd / Aalen gegründet, die auch einen eigenen Pfarrer bekam. Doch da hatten viele Familien ihre Kinder bereits in anderen Konfessionen taufen lassen. Ein zahlenmäßiger Rückgang war deshalb nicht mehr zu verhindern; auch Beitritte konnten diese Situation nicht auffangen. So musste 1999 die Pfarrstelle mangels Kirchensteuereinnahmen gestrichen werden. Die Gemeinde Schwäbisch Gmünd / Aalen wurde im Frühjahr 2000 nach Anhörung aller Beteiligten aufgelöst und wieder in das Gemeindegebiet Stuttgart integriert. Von der neuen Gottesdienstordnung unberührt bleibt das Angebot der Seelsorge. Unabhängig davon, wie weit die Anfahrt von Stuttgart her ist: Jedes Gemeindemitglied hat das Recht, den Pfarrer um ein Gespräch, einen Haus- oder Krankenbesuch zu bitten.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 12. März 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Jahrbuch 2019 erschienen

Jahrbuch 2019Rechtzeitig zur Gemeindeversammlung am 18.11.2018 ist das Jahrbuch 2019 erschienen. Es enthält den Liturgischen Kalender und das Adressverzeichnis für das Katholische Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland. Daneben gibt es für jeden Monat Bilder und Texte zum Jahresthema “Träumen”. Etwas für die Seele sind dann die Beiträge zum Jahresthema, darunter u.a.: “I have a dream” – Ich habe einen Traum, Gemeindeträume, Lebens-Traum, Zerbrochene Träume, Kirchenträume, Notiz zum Thema Mystik und Traum, Meine schönsten Alpträume, Da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum. In der Rubrik “Menschen heute” werden drei Personen aus dem Bistum vorgestellt, darunter Prof. Dr. Andreas Krebs, Direktor des Alt-Katholischen Seminars der Universität Bonn. Sehr beliebt ist auch die Reihe “Gemeinden stellen sich vor”, 2019 sind dies: Aachen, Bremen, Heidelberg und Passau. Und schließlich darf im Jahrbuch, das ja auch in außerkirchliche Hände gerät, der Beitrag “Was ist alt-katholisch?” nicht fehlen. Das Jahrbuch liegt im Schriftenstand der Kirche aus. Wer es mitfinanzieren möchte, kann dies mit 8,00 € pro Exemplar tun.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 11. November 2018 | Autor: Joachim Pfützner