Viel Spaß auf dem Dekanatswochenende

DWE15_Ausschnitt“Siehst du mich?” So war das Dekanatswochenende 2015 auf der Burg Altleiningen überschrieben, das dieses Mal unter der Regie der Gemeinde Baden-Baden stattfand. 94 Personen waren der Einladung gefolgt, darunter viele Kinder und Jugendliche, natürlich auch viele Eltern, und die eine oder andere einzelne Person. Auch ich war allein, der einzige auch aus Stuttgart; nach dem Kirchentag war verständlicherweise der Elan weg und das Bedürfnis groß, Zeit für Privates zu haben. Aber wir alle wurden gesehen, so wie Zachäus, der Zolleintreiber, von dem im Lukas-Evangelium erzählt wird – seine Geschichte (Lukas 19,1-10) bildete den Rahmen für die Altleininger Tage. Wir wurden gesehen, so wie wir da waren und auf die anderen wirkten. Wir wurden gesehen mit unseren Interessen und Begabungen, unserem Bedürfnis nach Entspannung und Wellness, nach Gemeinschaft und Unterhaltung. Viele Workshop-Angebote trugen dazu bei – ich selbst wählte mir das Malen und kreative Schreiben aus, ein Spitzenangebot, allerdings nur für Jugendliche, war das Erstellen eines Trickfilms, wir waren beeindruckt, als wir am Samstagabend das Ergebnis sahen. Beeindruckend war auch, was den Baden-Badener Organisatoren alles für den bunten Abend am Samstag eingefallen war, drehte sich auch dieser um die Zachäus-Geschichte, Motto: “Hilfe, die Gäste kommen!” So jedenfalls stellte man sich Zachäus’ Reaktion vor, als Jesus ihn mit der Ankündigung überraschte: “Ich muss heute in deinem Haus zu Gast sein.” Höhepunkt war ein orientalisches Mal vom Feinsten, auf kostbaren Teppichen und Tüchern standen silberne Tabletts mit Brot und Datteln, Gemüse und Dip, alle Teilnehmenden hatten Gelegenheit, sich entsprechend zu kleiden, jede Menge Tücher wurden dazu bereitgestellt, Turbane wurden von kundiger Hand gewunden, die Schuhe abseits der Festtafel sauber aufgereiht, orientalische Lieder wurden gesungen und Tänze getanzt – so sahen und erlebten wir uns völlig neu. Ein großes Kompliment den Baden-Badenern, die das alles auf die Beine gestellt haben! Ein weiterer Höhepunkt war schließlich die Eucharistiefeier am Sonntag, in der Kinder die Zachäus-Geschichte in Szene setzten und ein Mini-Sponti-Orchester, bestehend aus Klavier und Flöte, für festliche Musik sorgte, und in der wir alle deutlich spüren durften, dass wir von Gott, von Jesus Angesehene – hoch Angesehene – sind. Danke dem Baden-Badener Team und Danke Pfarrer Hans Vogt: Sie konnten uns bewegen, beschenken und begeistern. (Pfarrer Joachim Pfützner)

Veröffentlicht in Allgemein, Neuigkeiten am 28. Juni 2015| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner