Ohne Spenden geht es nicht

Kirchenrechner Dr. Grieb

Kirchenrechner Dr. Grieb

Etwas über ihre Verhältnisse gelebt hat die Gemeinde Stuttgart im vergangenen Jahr 2015. Das geht aus dem Jahresabschluss hervor, den Kirchenrechner Dr. Michael Grieb der Gemeindeversammlung am Sonntag, 21. Februar, im Auftrag des Kirchenvorstands vorgelegt hat. Insbesondere der Evangelische Kirchentag, der 2015 in Stuttgart stattgefunden und in den sich die Gemeinde mit einem kleinen Programm eingebracht hat, hat beinahe das Dreifache der veranschlagten Kosten verursacht. Hohe Kosten fielen außerdem für die elektrisch betriebene Heizung in Kirche und Ökumenesaal an. Auch die Portokosten für den alle zwei Monate erscheinenden Gemeindebrief “kontakt” stellen einen hohen Posten dar. Dagegen konnten die Kosten für zwei größere Sanierungsmaßnahmen im Pfarrhaus in Stuttgart-Rohr aus dem Bauerhaltungsfond des Bistums beglichen werden. Im Zusammenhang mit dem Haushaltsplan für das laufende Jahr hat der Kirchenvorstand bereits einige Sparmaßnahmen eingeleitet. So sollen die Stromkosten durch Einschränkung des Heizbetriebs gesenkt werden. Die Kosten für den Gemeindebrief “kontakt” sollen dadurch aufgefangen werden, dass das Blatt großenteils elektronisch versandt und nur noch in einer kleineren Auflage gedruckt wird. Was dem Kirchenrechner jedoch überdies Sorge bereitet, ist der auffällige Rückgang der Spenden. Vor allem ältere Menschen hätten hier in den zurückliegenden Jahren durch monatliche Überweisungen viel beigetragen, doch würden sie ihr Geld nun zur Finanzierung eines Platzes im Pflegeheim verwenden, oder sie seien gestorben. Grieb warb deshalb für mehr Spendenbereitschaft, denn mit dem Kirchensteueraufkommen allein lasse sich die Gemeinde nicht über Wasser halten. Insbesondere regelmäßige Spenden seien vonnöten, damit die Gemeinde ihre vielfältigen Aufgaben erfüllen könne. Auf Antrag des Kirchenrechners hat die Gemeindeversammlung einen Antrag an die Bistumssynode im Herbst 2016 beschlossen, die Zahl der an das Bistum bzw. den Landessynodalrat abzuführenden Kollekten auf insgesamt zehn zu beschränken.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 21. Februar 2016| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner