Zur Firmung nach Karlsruhe

Die Firmanden aus Stuttgart und Karlsruhe. Außerdem werden noch 2 Erwachsene aus Karlsruhe gefirmt.

Die Firmanden aus Stuttgart und Karlsruhe. Außerdem werden noch 2 Erwachsene aus Karlsruhe gefirmt.

Als eine Frage der Solidarität mit den Firmlingen betrachtet Pfarrer Joachim Pfützner sein Anliegen, dass möglichst viele Gemeindemitglieder und nicht nur die von den Firmlingen geladenen Gäste mit zur Firmung nach Karlsruhe fahren. Normalerweise ist es so, dass die Firmung ein Fest der Gemeinde mit den nun vollständig eingegliederten Mitgliedern ist. Die Firmung schließt nämlich den mit der Taufe begonnenen Initiationsprozess in die Kirche ab. Gerade aus diesem Grund ist es für beide Seiten, für die Firmlinge, aber auch für die Gemeinde wichtig, das am Samstag, 12. November anstehende Fest gemeinsam zu begehen. Da die Firmvorbereitung der Stuttgarter Firmanden gemeinsam mit den Firmanden der Gemeinde Karlsruhe stattgefunden hat – für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist eine größere Gruppe, in der man auch neue Menschen kennenlernen kann, sehr viel spannender, als in einem Kreis zu arbeiten, in dem sich alle schon seit Jahren kennen – war bei einem 6-tägigen Pilgerweg durchs Elsass im Sommer beschlossen worden, die Firmung gemeinsam zu feiern. Selbstverständlich standen dafür beide Gemeinden zur Wahl. Zusammen entschieden die jungen Leute, von denen eine junge Frau aus Landau/Pfalz kommt, dass Karlsruhe der richtige Ort für sie ist. Nun geht es für die anderen in der Gemeinde Stuttgart, den Wunsch der jungen Leute ernst zu nehmen. Sich aus diesem Grund nach Karlsruhe in die alt-katholische Kirche Christi Auferstehung, Röntgenstraße 1 / Ökumeneplatz, aufzumachen, kann ein sprechendes Zeichen dafür sein, die nun voll zur Gemeinde gehörenden jungen Leute wertzuschätzen. Die Eucharistiefeier mit Bischof Dr. Matthias Ring beginnt um 15:00 Uhr.

Veröffentlicht in Allgemein am 7. November 2016| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner