Archiv für März, 2019

Neue Gottesdienstordnung in Aalen

St.-Johannes-Kirche in Aalen

St.-Johannes-Kirche in Aalen

Eine besondere Gemeindeversammlung für Gemeindemitglieder aus dem Raum Aalen und dem Landkreis Heidenheim hat am 10. März in der Aalener St.-Johanneskirche eine neue Gottesdienstordnung für den Gottesdienstort Aalen beschlossen. Künftig wird nur noch an vier Tagen im Jahr die Eucharistie gefeiert – und zwar an den zweiten Feiertagen der Hochfeste (Ostern, Pfingsten, Weihnachten) und am zweiten Oktobersonntag, jeweils um 15:00 Uhr. Bisher gab es in dem schmucken kleinen Gotteshaus, das die älteste Kirche in Aalen ist, ein monatliches Gottesdienstangebot. Allerdings hat es seit 2017 immer wieder einmal Sonntage gegeben, an denen sich nur eine oder zwei Personen zur Feier der Eucharistie eingefunden hatten. Durch die Vertreibung kamen nach dem Zweiten Weltkrieg zahlreiche sudetendeutsche Alt-Katholiken in den Ostalbkreis; sie hätten gut eine eigene Gemeinde bilden können. Leider hat man es damals versäumt, diesen Schritt zu tun oder man wollte ihn nicht gehen. Erst Mitte der 1980er Jahre wurde dann eine eigene Gemeinde Schwäbisch Gmünd / Aalen gegründet, die auch einen eigenen Pfarrer bekam. Doch da hatten viele Familien ihre Kinder bereits in anderen Konfessionen taufen lassen. Ein zahlenmäßiger Rückgang war deshalb nicht mehr zu verhindern; auch Beitritte konnten diese Situation nicht auffangen. So musste 1999 die Pfarrstelle mangels Kirchensteuereinnahmen gestrichen werden. Die Gemeinde Schwäbisch Gmünd / Aalen wurde im Frühjahr 2000 nach Anhörung aller Beteiligten aufgelöst und wieder in das Gemeindegebiet Stuttgart integriert. Von der neuen Gottesdienstordnung unberührt bleibt das Angebot der Seelsorge. Unabhängig davon, wie weit die Anfahrt von Stuttgart her ist: Jedes Gemeindemitglied hat das Recht, den Pfarrer um ein Gespräch, einen Haus- oder Krankenbesuch zu bitten.

Veröffentlicht in Neuigkeiten, Startseite am 12. März 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Die Woche 04.-10.03.2019

04.-10.03.2019

Gottesdienste

Veranstaltungen

-

11.-17.03.2019

Gottesdienste

Veranstaltungen

  • Montag, 19:30 Uhr: Bibelkurs Die Lesungen der Osternacht (3)
  • Sonntag, 10:00 Uhr: Nach dem Gottesdienst findet eine Gemeindeversammlung statt.
Veröffentlicht in Terminübersicht am 7. März 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Samstag, 9. März 2019

Samstag, 9. März 2019

16:00 Uhr: Eucharistiefeier und Gemeindeversammlung in Tübingen (im Gottesdienst wird eine Taufbewerberin aus Tübingen in den Katechumenat, d.i. der Kurs zur Taufvorbereitung, aufgenommen)

 

Sonntag, 10. März 2019

10:00 Uhr: Eucharistiefeier (Familiengottesdienst) in der alt-katholischen Kirche St. Katharina, Stuttgart

15:00 Uhr: Eucharistiefeier und Gemeindeversammlung in Aalen

Zur Vorbereitung

1. Sonntag der österlichen Bußzeit, Lesereihe C (v)

Texte aus der Heiligen Schrift:
  • 1. Lesung: Buch Deuteronomium 26,4-10

  • Psalm: 91,1-2.10-11.12-13.14-15

  • 2. Lesung: Brief an die Gemeinde in Rom 10,8-13

  • Evangelium: Lukas 4,1-13

Aus dem Eucharistiebuch unseres Bistums:
Gebet des Tages:

Herr Jesus Christus,
du hast vierzig Tage in der Wüste gebetet und gefastet
und der Versuchung widerstanden.
Wir bitten dich:
Steh uns bei, wenn wir schwach sind,
und sende uns deinen Geist,
damit wir erkennen und überwinden,
was uns von dir trennt,
der du mit dem Vater
in der Gemeinschaft des Heiligen Geistes
bei uns bist alle Tage und in Ewigkeit.


Anfang des Eucharistiegebets:

Wir danken dir, heiliger Vater,
denn in diesen vierzig Tagen der Buße
rufst du uns erneut in die Nachfolge deines Sohnes,
dass wir mit ihm dem Bösen widerstehen
und sein Gebot der Liebe erfüllen.
Du stärkst unser Vertrauen auf deine Nähe,
du machst uns frei von den Mächten des Alltags,
du öffnest unsere Hand für die Not der Armen.
So führst du uns mit geläutertem Herzen
zur österlichen Freude
und bereitest uns für die Begegnung
mit deinem auferstandenen Sohn,
unserm Herrn Jesus Christus.
Durch ihn preisen wir dein Erbarmen
und singen mit den Scharen der Engel und aller Erlösten
das Lob deiner Herrlichkeit.


Lesereihe C - Der Liturgische Kalender mit den Schrifttexten für jeden Tag ist hier als PDF-Download zu finden.
Veröffentlicht in Gottesdienst am 6. März 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Mittwoch, 6. März 2019

Mittwoch, 6. März 2019

18:30 Uhr: Eucharistiefeier mit Ascheauflegung in der alt-katholischen Kirche St. Katharina, Stuttgart (gemeinsam mit der Anglikanischen Gemeinde – der Gottesdienst wird in deutscher Sprache gefeiert)

Zur Vorbereitung

Aschermittwoch (v)

Texte aus der Heiligen Schrift:
  • 1. Lesung: Buch Joël 2,12-18

  • Psalm: 51,3-4.5-6b.12-13.14 u. 17

  • 2. Lesung: 1. Brief an die Gemeinde in Korinth 5,20 – 6,2

  • Evangelium: Matthäus 6,1-6.16-18

Aus dem Eucharistiebuch unseres Bistums:
Gebet des Tages:

Getreuer Gott,
im Vertrauen auf dich beginnen wir
diese Zeit der Besinnung
und der Bereitung auf das Osterfest.
Wir bitten dich:
Begleite und führe uns in diesen vierzig Tagen,
dass wir uns dir zuwenden,
auf dein Wort hören
und dir in den Mitmenschen dienen
durch deinen Sohn Jesus Christus,
unsern Herrn und Bruder,
der mit dir und dem Heiligen Geist
in unserer Mitte lebt,
jetzt und in Ewigkeit.


Anfang des Eucharistiegebets:

Wir danken dir, heiliger Vater,
denn in diesen vierzig Tagen der Buße
rufst du uns erneut in die Nachfolge deines Sohnes,
dass wir mit ihm dem Bösen widerstehen
und sein Gebot der Liebe erfüllen.
Du stärkst unser Vertrauen auf deine Nähe,
du machst uns frei von den Mächten des Alltags,
du öffnest unsere Hand für die Not der Armen.
So führst du uns mit geläutertem Herzen
zur österlichen Freude
und bereitest uns für die Begegnung
mit deinem auferstandenen Sohn,
unserm Herrn Jesus Christus.
Durch ihn preisen wir dein Erbarmen
und singen mit den Scharen der Engel und aller Erlösten
das Lob deiner Herrlichkeit.


Lesereihe C - Der Liturgische Kalender mit den Schrifttexten für jeden Tag ist hier als PDF-Download zu finden.
Veröffentlicht in Gottesdienst am 3. März 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Taufe ist das Thema der österlichen Bußzeit

AchtsamkeitTaufe ist das Thema der diesjährigen österlichen Bußzeit, weil wir in der alt-katholischen Gemeinde Stuttgart das Glück haben, dass eine Frau und ein Mann gern die Taufe empfangen möchten. Auch wenn das inzwischen häufiger vorkommt: Für eine Gemeinde ist es nach wie vor etwas Besonderes. Denn um die Taufe bitten heißt: Jemand hat sich von Gott, von Gottes Wirken an uns Menschen, von Gottes Verheißungen ansprechen lassen. Und das mitten in einer Zeit, die als säkular charakterisiert wird, als profan und kirchenunabhängig. Das ist ein Erlebnis und kann nachdenklich machen. Könnte Gott auch mich mitten in dieser Zeit erreichen? Würde ich heute Ja sagen zu seiner Botschaft? Würde ich darin etwas entdecken, was mein Leben bereichert, ihm vielleicht Sinn gibt?

In den ersten beiden Jahrhunderten der Kirchengeschichte war die Situation für die Christinnen und Christen ähnlich. Sie stellten, gesellschaftlich gesehen, eine Minderheit dar. Und in religiöser Hinsicht mussten sie sich entscheiden – gegen den Götterkult ihrer Zeit, gegen göttliche Ambitionen auch der römischen Kaiser. Sich zum Christentum zu bekehren hatte seinen Preis. Entsprechend war die Taufvorbereitung aufgestellt. Drei Jahre dauerte üblicherweise die erste Phase, in der es darum ging, den christlichen Glauben kennenzulernen und in die christliche Gemeinde hineinzuwachsen. Wer dann weitermachen und sich taufen lassen wollte, musste sich zunächst einer Prüfung unterziehen. Bürgen mussten bezeugen, dass ihr Schützling “ehrenwert gelebt, die Witwen geehrt, die Kranken besucht und alle guten Werke ausgeführt” hat (so eine Anweisung aus dem 3. Jahrhundert). War das der Fall, wurde er oder sie in den Kreis derer aufgenommen, die in der Osternacht getauft werden sollten. Es begann dann eine Intensivzeit der Taufvorbereitung, die in den meisten Fällen in die Wochen vor Ostern fiel. Was wir heute “Österliche Bußzeit” oder “Fastenzeit” nennen, war ursprünglich einmal die Intensivzeit der Taufvorbereitung. Und das merkt man dieser Zeit noch heute an.

Wir werden uns in der alt-katholischen Gemeinde Stuttgart also in den 40 Tagen vor Ostern mit den beiden Taufbewerbern auf den Weg machen und dies zum Anlass nehmen, über unsere eigene Taufe nachzudenken. Am Ende dieses Weges steht für die Taufkandidaten die Taufe und für uns die Taufgedächtnisfeier, in der uns die gleichen Fragen gestellt werden, die auch den Taufkandidaten gestellt werden. Unterwegs werden wir ihre Aufnahme in den Katechumenat (Kurs zur Taufvorbereitung) und einige besondere Gebete für sie miterleben. Beide Kandidaten werden allerdings nicht in der Osternacht, sondern erst an Pfingsten getauft.

Veröffentlicht in Allgemein am 2. März 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Fischessen am Aschermittwoch

FischessenDas Fischessen am Aschermittwoch geht auf eine Tradition zurück, die Anfang der 1980er Jahre in der alt-katholischen Gemeinde entstanden ist. Nach der Eucharistiefeier, die um 18:30 Uhr in der Kirche St. Katharina beginnt, und der Aschenauflegung findet es im Ökumenesaal neben der Kirche statt. Das Essen ist sehr einfach gehalten und dient vor allem dem gemeinschaftlichen Tun. Die mit dem Aschermittwoch einsetzende 40-tägige österliche Bußzeit gilt als Intensivzeit der Christen. Mit Gottesdiensten und anderen Veranstaltungen, aber auch mit privaten Vorsätzen und Fasten bereiten sie sich auf das Osterfest vor, das höchste Fest der Christenheit.

Veröffentlicht in Allgemein am | Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner