Die pfarrerlose Zeit hat begonnen

Katharina_InternetversionAm 31. Juli 2019 war der letzte Arbeitstag von Pfarrer Joachim Pfützner. Bis ein neuer Pfarrer kommt, befindet sich die Gemeinde nun in einer Vakanz. Für diese sogenannte pfarrerlose Zeit gelten folgende Regelungen:

An die Stelle des Pfarrers rückt bis zum Dienstantritt eines neuen Pfarrers ein vom Bischof bestellter Pfarrverweser. Bischof Dr. Matthias Ring hat dieses Amt dem Pfarrer der Gemeinde Heidelberg und Dekan des Dekanats Nordbaden-Württemberg mit Rheinland-Pfalz/Süd, Bernd Panizzi, übertragen. Der 63-jährige Geistliche übt das Amt gemeinsam mit dem Kirchenvorstand aus; er hat in diesem Gremium auch Stimmrecht.

Mit der Seelsorge hat Bischof Matthias den Priester im Ehrenamt Michael Weiße beauftragt. Michael Weiße, seit 2000 in der Seelsorge für die Gemeinde Stuttgart tätig, hat seine Arbeitszeit in seinem Zivilberuf eigens für diese Tätigkeit reduziert; das Bistum beschäftigt ihn deshalb bis Dezember 2019 in einem Mini-Job. Der 52-jährige Geistliche wird weitgehend den Sonntagsgottesdiensten vorstehen und anfallende Kasualien (Bestattungen, Taufen, Trauungen) übernehmen. Er ist auch Ansprechpartner für Interessierte an der alt-katholischen Kirche und Beitrittswillige.

Das Gemeindeleben wird im Großen und Ganzen stattfinden wie gewohnt. Besonderheiten sind durch die Ordnung der Wahl der Pfarrerin oder des Pfarrers gegeben. Das betrifft zum einen die Vorstellung des Bewerbers auf die Stuttgarter Pfarrstelle am Sonntag, 29. September, um 10:00 Uhr: Pfarrer Christopher Sturm wird der Eucharistie vorstehen und die Predigt halten; anschließend wird er sich einem moderierten Gespräch mit den anwesenden Gemeindemitgliedern stellen. Dieser Termin ist wichtig vor allem für die, die den neuen Pfarrer wählen dürfen, d.h. für alle Gemeindemitglieder ab dem 16. Lebensjahr. Sie haben hier die Gelegenheit, den Bewerber kennenzulernen und ihm Fragen zu stellen. Zum anderen betreffen die Besonderheiten des Gemeindelebens während der Vakanz die Wahl des neuen Pfarrers am Sonntag, 13. Oktober, wiederum um 10:00 Uhr. Zusammen mit dem Vorsitzenden des Kirchenvorstands, Dieter Schütz, wird Dekan Bernd Panizzi die Wahl leiten. Er wird auch der Eucharistie, mit der die Wahlversammlung eröffnet wird, vorstehen. Die Wahl wird – so fordert es die Wahlordnung – in der Kirche stattfinden; der Anglikanischen Gemeinde sei an dieser Stelle für ihr Entgegenkommen gedankt. Wichtig ist: Erst wenn 10 % der stimmberechtigten Gemeindemitglieder bei der Wahl anwesend sind, kann diese stattfinden. Von daher sind wirklich alle Gemeindemitglieder ab dem 16. Lebensjahr aufgefordert, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Nach erfolgter Wahl ist mit einem weiteren Zeitraum der Vakanz zu rechnen, denn nun gilt es für den Gewählten, in seiner bisherigen Gemeinde Abschied zu nehmen und das Pfarramt zu übergeben.

Veröffentlicht in Neuigkeiten, Startseite am 1. August 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner