Archiv für März, 2020

Brief von Ministerpräsident Winfried Kretschmann an die Gläubigen der christlichen Kirchen in Baden-Württemberg

Grüß Gott liebe Gemeindemitglieder und Freund*innen unserer Gemeinde,

auf Grund der Vorsorgemaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus sind von Seiten des Landes die kirchlichen Aktivitäten und Versammlungen zur Zeit verboten.

Ministerpräsident Kretschmann hat sich mit einem Brief an die Gläubigen der christlichen Kirchen gewandt. Diesen Brief möchten wir Ihnen gerne weiterleiten. Sie können ihn hier runterladen: Brief des Ministerpräsidenten.

Für den Kirchenvorstand

Matthias von Wuthenau

Kirche 4.0 – Telefongottesdienst

Grüß Gott liebe Gemeindemitglieder und Freund*innen unserer Gemeinde,

 

heute laden wir Sie im Namen unseres Kirchenvorstandes wieder zu einem Telefongottesdienst ein. Er findet an diesem Sonntag, 29. März um 10.00 Uhr statt.
Ort: Dort, wo Sie gerade sind.

Wir möchten auch in diesen Zeiten miteinander Gottesdienst feiern und haben am vergangenen Sonntag schon einmal neue digitale Erfahrungen miteinander sammeln dürfen. Wir haben uns über den regen Zuspruch gefreut!

 

Telefongottesdienst

Telefongottesdienst vom 22. März 2020

Am vergangenen Sonntag waren wir über 6O Feiernde, die zuhause an ihren Laptops und Telefonen saßen, als wir im Matthäus-Evangelium von der Heilung des Blindgeborenen hörten. Uns bewegte die Frage, ob uns das Corona-Virus vielleicht einlädt, die Welt neu und mit anderen Augen sehen zu lernen; indem wir einmal den Blickwinkel anderer Menschen, z.B. in der eigenen Familie, am Arbeitsplatz, in der Schule oder auch der Natur einnehmen. Und dadurch andere Handlungsmöglichkeiten für uns entdecken, festgefahrene Muster loslassen…

An diesem Sonntag, auch Passionssonntag genannt, hören wir, wie Jesus seinen Freund Lazarus vom Tode auferweckt. Einheitsübersetzung und als Erzählung, Liedtexte

Wir haben die Familien unseres Familienkreises eingeladen, ihre Gedanken und Talente einzubringen; auch Beiträge von anderen sind herzlich willkommen. Zur Vorbereitung haben wir Ihnen das Sonntagsevangelium in der Einheitsübersetzung und als Erzählung im Kasten verlinkt. Wir haben dieses Mal im Vorfeld keinen Ablauf ausgegeben und bitten Sie, sich auf die Liturgie einzulassen.

 

Herzliche Grüße, auch vom Kirchenvorstand,

Christopher Sturm und Michael Grieb

 

PS:  In der Nachbarschaft rund um die Pfarrwohnung in Stuttgart-Rohr singen wir abends um 19.00 Uhr das Lied “Der Mond ist aufgegangen“, auch dies ist ein verbindendes, ökumenisches Glied in dieser Zeit.

 

Kirche 4.0 – Impuls

Eine Kerze im Fenster; Ein Zeichen in der Nacht

Seit ein paar Tagen sehe ich abends in dem ein oder anderem Fenster in der Nachbarschaft je eine Kerze brennen.

In der aktuellen Zeit zeigt man Solidarität und Mitgefühl und lebt die Gemeinschaft nur im Abstand voneinander.

Am Dienstag wird zum Beispiel um 20:00 Uhr die Solidarität mit den Menschen in den sogenannten systemrelevanten Berufen wie Pflege, Medizin, Polizei, Lebensmittelhandel und Feuerwehr dadurch ausgedrückt, dass man aus dem Fenster oder vom Balkon minutenlang klatscht, pfeift oder Bravo ruft. Eine Idee aus Italien, die schon in vielen Länder gelebt wird.

Am Sonntag um 18:00 Uhr wird Gemeinschaft und Freude gelebt. Musiker sind aufgerufen die Fenster zu öffnen und die Ode an die Freude zu spielen. Alle können einstimmen und mitsingen. Da kommt ein Gemeinschaftsgefühl auf und es ist ein erhebender Moment. Dies ist übrigens eine Idee des Staatsorchesters Stuttgart und hat sich schon in Deutschland verbreitet.

Das ganze ohne die Gefahr sich oder andere anzustecken.

Daher dachte ich mir, dass hinter den Kerzen sicherlich auch eine Botschaft steckt.

Eine kurze Internetrecherche hat mich zu den Seiten des römisch-katholischen Bistums Essen geführt. Das dortige Pastoralteam hatte die Idee mit dem #hoffnungslicht:
um 19:00 Uhr stellt man eine brennende Kerze ins Fenster und betet das Vaterunser.

Kerze im Fenster

Wenn ich da mitmache, bin ich im Gebet mit den Schwestern und Brüdern, nicht nur unserer Gemeinde, sondern auch aus anderen Kirchen, verbunden. Gleichzeitig setze ich ein Zeichen, das alle draußen in der Nachbarschaft berühren kann.

Hier brennt ein Licht. Ich denke an Euch. Ich bete für Euch. Ich schließe mich nicht ein und mache Fenster und Türen zu. Ich strahle auch nach außen. Hoffnung, Liebe und Gottvertrauen.

Matthias von Wuthenau

 

Kirche 4.0 – Telefongottesdienst

Grüß Gott liebe Gemeindemitglieder und Freund*innen unserer Gemeinde,
heute laden wir Sie im Namen unseres Kirchenvorstandes erstmals zu einem Telefongottesdienst ein.  Er findet an diesem Sonntag, 20. März 2020 um 10.00 Uhr statt. Ort: Dort, wo Sie gerade sind.Was Sie dazu brauchen ist ein Telefon oder ein Smartphone oder einen Laptop oder … Wir möchten auch in diesen Zeiten miteinander Gottesdienst feiern, sicher in ungewohnter Weise. Vielleicht liegt eine Chance des Corona-Virus darin, dass wir miteinander in neue digitale Welten reisen…
Das Ganze steht unter dem Leitwort: Wir feiern zu Hause Gottesdienst und knüpfen ein Netzwerk der Verbundenheit von Haus zu Haus.
Für diesen Sonntag haben wir zwei Gottesdienste ausgewählt, die sie gerne auch nur für sich und mit Ihren Angehörigen zu Hause ohne Teilnahme an dem gemeinsamen Telefongottesdienst feiern können:

Die Texte, die wir für Sie ausgesucht haben, wurden vom Pastoralamt der Erzdiözese Wien vorbereitet, siehe www.netzwerk-gottesdienst.at
Wie auch immer Sie sich entscheiden, wir wünschen Ihnen einen schönen Gottesdienst!
Mit Ihnen verbunden grüßen wir Sie im Namen unseres Kirchenvorstandes herzlichChristopher Sturm und Michael Grieb

Kirche 4.0

Heute Kirchenvorstand 4.0

Gestern hatten wir unsere erste Sitzung des Kirchenvorstands seit dem Verbot aller kirchlichen Versammlungen und Gottesdiensten vor Ort . Daher haben wir uns virtuell getroffen. Mit neuer Technik kein großes Problem.

 

KV 4.0

KV 4.0

Inhaltlich ging es neben der notwendigen Verabschiedung der Haushaltsplanung 2020 und der Entlastung des Kirchenrechners für das Haushaltsjahr 2019, natürlich hauptsächlich um die Lage der Gemeinde in der ebenso notwendigen, wie gesetzlich verordneten sozialen Isolation.

Viele Grüße vom Kirchenvorstand

Matthias von Wuthenau

Kirche 4.0

Liebe Gemeindemitglieder und liebe Freund*Innen von St. Katharina,

mit Kirche 4.0 fangen wir ein neue Reihe von Beiträgen auf unserer Internetseite an.

Da wir uns aufgrund der Vorbeugemaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus in der nächsten Zeit nicht mehr an unseren Gottesdienstorten in Aalen, Stuttgart und Tübingen treffen werden, wollen wir auch andere und neue Wege der Gemeinschaft, der Verkündung und der spirituellen Begleitung suchen.

In dieser Reihe werden wir in Zukunft Gedanken, Impulse und Gebete in Form verschiedener moderner Medien anbieten. Wir denken da an Texte, Bilder, Video- und Telefongottesdienst und Videos. Wenn Sie weitere Ideen haben, dann melden Sie sich gerne bei uns. Je bunter und abwechslungsreicher, desto besser.
E-Mail: stuttgart@alt-katholisch.de

Damit nicht nur die “silver surfer” und die “digital natives” etwas davon haben, sind wir auch auf Ihre Hilfe und Mitarbeit angewiesen. Bitte geben Sie die Impulse, Gebete und Texte auch an Gemeindemitglieder und Andere weiter, von denen Sie wissen, dass sie keinen Internetanschluss haben aber dennoch auf Neuigkeiten aus der Gemeinde warten und sich über geistliche Impulse freuen.

So bleibt Kirche 4.0 kein digitaler Schlagbegriff, sondern wird durch unsere Handlungen in die reale Welt hinausgetragen, schafft und vertieft Verbindungen und lässt Gemeinschaft weiterleben.

Für den Kirchenvorstand

Matthias von Wuthenau

Veröffentlicht in Neuigkeiten, Startseite am 18. März 2020| Kommentare deaktiviert | Autor: Matthias von Wuthenau

Kirche 4.0

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Freund*innen unserer Gemeinde,

im Moment beschäftigt mich vor allem ein Thema: das Corona-Virus.
Ich vermute, es geht Ihnen ähnlich.

Mein Alltag als Pfarrer hat sich verändert, Gottesdienste und Veranstaltungen finden in unserer Gemeinde bis auf weiteres nicht mehr statt, direkte Begegnungen sollen vermieden werden, vereinbarte Termine müssen abgesagt werden. Dafür telefoniere ich jetzt mehr, fange an, Briefe zu schreiben und überlege mit unseren Kirchenvorstandsmitgliedern und anderen, wie wir auf digitalen Wegen Ihnen und Euch begegnen können, so wie hier auf unserer Webseite.

Ich habe im Gebetbuch unseres Bistums folgende Bitte gefunden:

Sie stammt von Blaise Pascal und wurde von Angela Berlis übersetzt:

 

„Ich bitte dich nicht um Gesundheit

oder um Krankheit,

nicht um Leben oder Tod.

Statt dessen bitte ich:

Verfüge über meine Gesundheit

und meine Krankheit,

über mein Leben und meinen Tod,

zu deiner Ehre,

zu meinem Heil

und zum Nutzen der Kirche und deiner Heiligen,

an denen ich durch deine Gnade

Anteil zu bekommen hoffe.

Du allein weißt, was gut für mich ist.

Du bist der Allerhöchste, tu was Du willst.“

(in: Gottzeit, Bonn 2008, S. 142)

 

Ich wünsche Ihnen eines:

Bleiben Sie gesund!

 

Herzlich grüßt

Christopher Sturm, Pfarrer

 

235 Bild Christopher Sturm

 

Einschränkungen angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus

Liebe Schwestern, liebe Brüder,

aufgrund der verstärkten Ausbreitung von COVID-19 treffen Staat und Gesellschaft derzeit verschiedene Maßnahmen, um diese Verbreitung einzuschränken. Fachleute weisen darauf hin, dass die nächsten vier bis fünf Wochen entscheidend sind für die Verlangsamung der Ausbreitung. Ziel ist es, auf diese Weise eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden. Wie Sie den Medien sicherlich entnommen haben, wird seit einigen Tagen besonders auf die Verantwortung derer, die nicht zu den Risikogruppen gehören, für eben jene hingewiesen.

Die Synodalvertretung hat im Bewusstsein, dass wir auch als kleine Gemeinschaft unseren Beitrag leisten müssen und wollen, und in der Verantwortung für die Menschen, mit denen wir es zu tun haben, die folgende Notfallverordnung erlassen:

  1. Ab sofort werden alle öffentlichen Gottesdienste bis auf weiteres eingestellt.
  2. Alle Gemeindeveranstaltungen und Veranstaltungen alt-katholischer Verbände, Gremien und Kommissionen entfallen ab sofort. Das schließt Gemeindeversammlungen und Kirchenvorstandssitzungen ein, ebenso die Sakramentenkatechese.
  3. Um die Menschen in dieser Krise nicht allein zu lassen, wird die Einzelseelsorge weiterhin aufrechterhalten.
  4. Wir finden neue Kommunikationswege für die geistliche Begleitung z.B. durch die online Veröffentlichung von Predigtgedanken auf der Gemeindehomepage.
  5. Beerdigungen können stattfinden, nur ohne die Feier der Eucharistie und unter Beachtung von Hygieneregeln (kein Händeschütteln etc.)
  6. Die Gemeinderäume werden nicht an Dritte vermietet.
  7. Diese Regeln gelten ab sofort und gelten für die Dauer der Schulschließungen in Deutschland. Dies wird wahrscheinlich auch die Kar- und Ostertage einschließen.

Liebe Schwestern, liebe Brüder, wir alle in der Synodalvertretung sind uns bewusst, dass wir mit diesen Notfallmaßnahmen drastisch in das Leben unserer Kirche auf allen Ebenen eingreifen. Auf das Herzstück unseres Gemeindelebens, die Feier der sonntäglichen Eucharistie, und eventuell auf die Feier der Kar- und Ostertage zu verzichten, fällt nicht leicht.

Wir sagen oft, dass wir im Gebet verbunden sind. In den nächsten Wochen wird dies die Form sein, in der wir unser Kirchesein leben können.

Ihr
Bischof Matthias

(Auszug aus dem Brief von der Synodalvertretung mit der Notfallverordnung vom 13. März 2020)

Veröffentlicht in Neuigkeiten, Startseite am 14. März 2020| Kommentare deaktiviert | Autor: Matthias von Wuthenau

Dekanatswochenende abgesagt

Liebe Schwestern und Brüder,

die Pastoralkonferenz des alt-katholischen Dekanats Südwest hat nach intensiver Beratung beschlossen, das diesjährige Dekanatswochenende vom 15. –17. Mai 2020 in der Burg-Jugendherberge Altleiningen abzusagen.

Deshalb habe ich den Belegungsvertrag fristgerecht storniert. Alle, die den Teilnehmerbeitrag schon überwiesen haben, erhalten diesen selbstverständlich zurück.

Der Grund für die Absage sind die nur schwer einzuschätzenden Entwicklungen aufgrund der Pandemie durch das Coronavirus. Durch die Absage wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, dass sich das Virus nicht noch weiterverbreiten kann. Die Entwicklungen in den letzten Tagen zeigen, dass innerhalb kurzer Zeit Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und eine notwendige Solidarität innerhalb unserer Gesellschaft und erst recht in unseren Gemeinden erforderlich ist.

Wir haben die Entscheidung abzusagen nach gründlicher Abwägung und sehr schweren Herzens getroffen, gerade weil wir als Teilnehmende wissen, wie beliebt das Dekanatswochenende bei unseren Gemeindemitgliedern ist.

Wir halten fest an den Belegungen für das Jahr 2021 (11.-13.06.2021), für das Jahr 2022 (20.-22.05.2022) und (neu!) für das Jahr 2023 (23.-25.06.2023).

In der Hoffnung auf euer Verständnis grüße ich euch alle sehr herzlich auch im Namen aller Pfarrer*innen!

Dekan Bernd Panizzi

Veröffentlicht in Allgemein, Startseite am 12. März 2020| Kommentare deaktiviert | Autor: Matthias von Wuthenau

Die Woche vom 01.03.-08.03.2020

01.03.-08.03.2020

Gottesdienste

  • Dienstag, 18:30 Uhr: 2M, St. Katharina, Stuttgart
  • Donnerstag, 19:00 Uhr: Abendgottesdienst in der ev. Leonhardskirche
  • Freitag, 18:30 Uhr: es findet keine Lichtvesper statt
  • Freitag, 19:00 Uhr: Weltgebetstag in der Markuskirche,  Filderstraße 22, Stuttgart
  • Sonntag, 10:00 Uhr: Eucharistiefeier in St. Katharina, Stuttgart

Veranstaltungen

  • Sonntag, ab 11:00 Uhr:  Nachbarschaftsbrunch im Bischof Moser Haus anstelle des Kirchenkaffees, Stuttgart
-

09.03.-15.03.2020

Gottesdienste

Veröffentlicht in Terminübersicht am 3. März 2020| Kommentare deaktiviert | Autor: Matthias von Wuthenau