Kategorie-Archiv: Neuigkeiten

Mitgliederversammlung Rettet die Katharinenkirche

Die alt-katholische Kirche St. Katharina in Stuttgart. Foto: James Palik

Die alt-katholische Kirche St. Katharina in Stuttgart. Foto: James Palik

Zur Rettung und Erhaltung der Katharinenkirche besteht seit 2005 ein Förderverein, der die Aufgabe hat, für die Sanierung der Kirche Gelder zu organisieren. Dessen rund 60 Mitglieder sind am Dienstag, 25. Juni, um 19:30 Uhr zur Mitgliederversammlung in den Ökumenesaal neben der Kirche eingeladen. Im Namen des Vorstands wird Vereinsvorsitzender Wolfgang Siebenpfeiffer über die Vorstandsarbeit des zurückliegenden Jahres berichten und erläutern, welche Maßnahmen und Projekte für das verbleibende Jahr 2019 und die folgenden Jahre vorgesehen sind. Da der bisherige Schriftführer des Vereins, Pfarrer Joachim Pfützner, Ende Juli in den Ruhestand verabschiedet wird, steht neben dem Kassenbericht und dem Bericht der Kassenprüfer auch die Wahl eines neuen Schriftführers oder einer neuen Schriftführerin an. Die Mitgliederversammlung ist öffentlich; gern werden Interessierte willkommen geheißen.

Veröffentlicht in Neuigkeiten, Startseite am 22. Juni 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Vorstellungs- und Wahltermine stehen fest

Wichtig für alle Gemeindemitglieder ab Vollendung des 16. Lebensjahres: Die Termine für die Vorstellung der Bewerberinnen und Bewerber um die Pfarrstelle Stuttgart und der Termin zur Wahl der Pfarrerin oder des Pfarrers stehen fest. Für die Vorstellung der Bewerberinnen und Bewerber – im Augenblick lässt sich noch nicht sagen, wie viele es sein werden; die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 24.06.2019 – sind vorsorglich drei Termine vorgesehen worden: Jeweils Sonntag, 15., 22. und 29.09.2019, 10:00 Uhr, immer in der alt-katholischen Kirche St. Katharina, Stuttgart. Die Gemeindeversammlung zur Wahl der neuen Pfarrerin oder des neuen Pfarrers wird am Sonntag, 6.10.2019, um 10:00 Uhr an gleicher Stelle stattfinden. Die Wahl kann nur vorgenommen werden, wenn mindestens 10 % der stimmberechtigten Gemeindemitglieder anwesend sind. Es empfiehlt sich deshalb, den Termin 6.10.2019, 10:00 Uhr, fest in den Terminkalender zu schreiben und ihm nach Möglichkeit nichts anderes vorzuziehen. Die Vorstellungstermine an den Sonntagen davor laufen alle gleich ab: Der Eucharistiefeier steht die jeweilige Bewerberin oder der jeweilige Bewerber vor; anschließend findet im Ökumenesaal ein moderiertes Gespräch statt; die Moderation wird der Priester im Ehrenamt Dr. Ralph Kirscht übernehmen. Die Wahl am 6.10.2019 wird von Dekan Bernd Panizzi aus Heidelberg geleitet.

Veröffentlicht in Neuigkeiten, Startseite am 10. Juni 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Zwei Erwachsene werden getauft

Ort für die Taufe einer Erwachsenen in Tübingen: Die Steinlach

Ort für die Taufe einer Erwachsenen in Tübingen: Die Steinlach

Für die Alt-Katholische Gemeinde Stuttgart wird Pfingsten in diesem Jahr zu einem besonderen Fest: Gleich zwei Erwachsene werden im Rahmen der Festgottesdienste in Tübingen und Stuttgart getauft.

Die Taufe in Tübingen am Samstag, 8. Juni, um 15:00 Uhr wird zudem noch zu einem besonderen Erlebnis: Die Taufkandidatin, die – wohl einmalig für einen nicht getauften Menschen – in Tübingen Theologie studiert, möchte gern, wie es in der alten Kirche der Anfangszeit die Regel war, in einem fließenden Gewässer getauft werden. So werden wir, nachdem wir in den biblischen Lesungen auf das Wort Gottes gehört haben, von der Tübinger St.-Michaels-Kirche ans Ufer der Steinlach ziehen, die nur wenige Meter von der Kirche entfernt durch Tübingen fließt. Dort werden sich nach dem traditionellen Lobpreis über das Wasser Taufkandidatin und Taufspender in das Wasser begeben. Anschließend wird die Prozession zurück zur Kirche ziehen und die Feier mit der Salbung der Getauften und der Eucharistie fortsetzen.

Die Taufe in Stuttgart am Pfingstsonntag, 9. Juni, um 10:00 Uhr wird weniger spektakulär verlaufen. Beide Taufen stellen aber für eine Gemeinde etwas Besonderes dar. Denn sie machen anschaulich, dass Gott mitten im Alltag Menschen ansprechen und in die Gemeinschaft seines Volkes rufen kann. Wie bei der Taufe Erwachsener üblich, empfangen beide Kandidaten gleichzeitig auch das Sakrament der Firmung. Ursprünglich war dieses fest mit der Taufe verbunden. Erst, als die Taufe nicht mehr zentral in der Bischofskirche stattfand, sondern möglichst rasch nach der Geburt vollzogen werden sollte, und, weil man im westlichen Bereich der Kirche der Auffassung war, nur der Bischof könne die die Taufe abschließende Salbung vollziehen, wurde diese Einheit aufgelöst und es entstand ein eigenes Sakrament der Firmung.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 3. Juni 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Nacht der offenen Kirchen

Nacht der offenen KirchenZu einer Nacht der offenen Kirchen lädt die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Stuttgart in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag ein. Nicht nur evangelische Kirchen öffnen in dieser Nacht ihre Türen. Auch unsere alt-katholische Kirche ist seit Jahren auf Einladung unserer evangelischen Glaubensgeschwister mit dabei. In diesem Jahr präsentieren wir uns ganz im Zeichen der Meditation. Unsere Kirche wird deshalb ein Raum der Stille und des Schweigens sein – ganz nach dem Motto: “Raus aus der Hektik, raus aus dem Lärm!” Wer es lieber geselliger mag und bei einem Glas Wein o.ä. das Gespräch über die Katharinenkirche und über die beiden Gemeinden, die darin zu Hause sind, sucht. hat dazu im Ökumenesaal gleich neben der Kirche Gelegenheit. Eröffnet wird die Nacht der offenen Kirchen in der alt-katholischen Katharinenkirche mit einem Gottesdienst um 18:00 Uhr, der bei uns regelmäßig unter dem Namen 2 M angeboten wird: Meditation und Mahl. Um 20:00 Uhr leitet unser Gemeindemitglied Angi Baur zu meditativem Tanzen an (ca. 30-45 Minuten), und um 22:00 Uhr wird die Nacht mit einer meditativ gestalteten Komplet – so heißt das Nachtgebet der Kirche – beendet. Herzliche Einladung an alle, am Pfingstsonntagabend einmal ab 18:00 Uhr (wenn man den Gottesdienst Meditation und Mahl mitfeiern will) bzw. ab 19:00 Uhr (wenn man die Stille oder das Gespräch mit uns sucht) hereinzuschauen.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am | Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Meditation und Mahl

Logo 2M2 M: So lautet eine Veranstaltungsreihe, die wir im Herbst 2016 gestartet haben. Sie findet jeweils am 3. Sonntag eines Monats abends um 18:00 Uhr im Ökumenesaal (gleich neben unserer Kirche St. Katharina) statt. 2 M steht für Meditation und Mahl. Unter Meditation ist bei dieser Veranstaltungsreihe eine Körperwahrnehmungsübung und eine 20-minütige angeleitete Stille zu verstehen. Der Begriff “Mahl” deutet auf die Feier der Eucharistie hin, d.h. Körperwahrnehmungsübung und Stille sind in eine schlichte Eucharistiefeier integriert. Das Angebot soll eine Möglichkeit sein, den Sonntag (oder das Wochenende) abzuschließen. Angeleitet werden die Abende jeweils von Priester Michael Weiße. Im Juli muss 2 M wegen der Verabschiedung von Pfarrer Joachim Pfützner in den Ruhestand ausfallen; der nächste Termin ist dann am Sonntag, 18. August, um 18:00 Uhr.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am | Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Aktiviere Deine Stadt!

Evangelische Leonhardskirche Stuttgart

Evangelische Leonhardskirche Stuttgart

Nach diesem Motto findet in Stuttgart vom 30. Mai bis 2. Juni täglich von 10-21 Uhr eine Aktionswoche zur weiteren Entwicklung der Leonhardsvorstadt – so werden die wieder zusammenwachsenden Stadtviertel Bohnen- und Leonhardsviertel genannt – statt. Auf der Freifläche zwischen Bolz- und Spielplatz entlang der Katharinenstraße wird in diesem Zeitraum ein vielfältiges Programm zu den Themen Stadtentwicklung und Stadtkultur sowie diverse Beteiligungsformate zur Schärfung der Quartiersidentität geboten. Zudem geben spielerische Workshops die Möglichkeit, erste Impulse für anstehende Projekte im Quartier zu setzen.

Wer sind die Stadtproduzenten, die den Charakter der Leonhardsvorstadt prägen, und wer gestaltet die zukünftige Entwicklung? Fragestellungen wie diese stehen im Mittelpunkt der Aktionen, denn der gemeinnützige Verein Leonhardsvorstadt e.V., in dem auch die Alt-Katholische Gemeinde Mitglied ist, hat sich als Veranstalter zum Ziel gesetzt, die bevorstehende Entwicklung im Quartier auf inhaltlicher Ebene voranzutreiben und mitzugestalten. Dabei stehen die lokalen Akteure mit ihren Bedarfen und Ideen im Vordergrund.

Gewünscht ist eine gemeinwohlorientierte und sozialverträgliche Projektentwicklung auf den 2023 freiwerdenden Flächen rund um das „Züblin-Parkhaus“ sowie ein verstärkter Diskurs, was die Leonhardsvorstadt als lebendiges Innenstadtquartier so besonders macht und wie diese Qualitäten bestmöglich bewahrt und auch entwickelt werden können. Zweck der Aktionswoche ist die frühzeitige Einbindung verschiedenster Stadtproduzenten in den bevorstehenden Transformationsprozess der Leonhardsvorstadt, sowie die Erörterung lokal relevanter Themen innerhalb vielfältiger Programmpunkte.

Die Nachbarschaftszeitung, die als gedruckte Version in einer Auflage von 6000 Stück an Bewohner, Betriebe und Interessenten verteilt wurde, vermittelt mit Artikeln verschiedener Akteure einen Eindruck auf den zu erwartenden Facettenreichtum mitten im historischen Zentrum der Landeshauptstadt Stuttgart.

Die Aktionswoche soll die Bürgerinnen und Bürger und alle Beteiligten des Viertels – also auch uns von der Alt-Katholischen Gemeinde – motivieren, aktiv zu werden, denn jetzt ist die Gelegenheit, die Geschicke der weiteren Entwicklung des Quartiers in die Hand zu nehmen. Das Gebiet der Leonhardsvorstadt wurde erfolgreich ins Netzwerk der Iternationalen Bauausstellung (IBA 2027) aufgenommen.

Vorstand des Vereins Leonhardsvorstadt

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 31. Mai 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Pfarrstelle ist ausgeschrieben

Wer wird künftig hinter dem Altar der Katharinenkirche stehen?

Wer wird künftig hinter dem Altar der Katharinenkirche stehen?

Mit Datum von 27.05.2019 hat Bischof Dr. Matthias Ring die Pfarrstelle Stuttgart zur Wiederbesetzung durch einen Pfarrer oder eine Pfarrerin unseres Bistums ausgeschrieben. Mit der Ausschreibung wurde auch ein vom Kirchenvorstand Stuttgart verfasstes Profil der Gemeinde verschickt. Der Bewerbungsschluss ist für Montag, 24.06.2019, festgeschrieben. Da Bischof Matthias bis zum 27.06.2019 bei der Internationalen Alt-Katholischen Bischofskonferenz in Lublin ist, kann das Ergebnis erst danach veröffentlicht werden. Der Bischof ist nach der Ordnung der Wahl der Pfarrerin oder des Pfarrers dann angehalten, die Namen aller Bewerberinnen und Bewerber dem Kirchenvorstand mitzuteilen. Dieser ist verpflichtet, über die Bewerberinnen und Bewerber Erkundigungen einzuziehen. Er lädt dann die Bewerberinnen und Bewerber zur Feier je einer Eucharistiefeier mit Predigt ein. Allen wahlberechtigten Gemeindemitgliedern werden Ort und Zeit dieser Gottesdienste sowie Name, Alter, Familienstand und das derzeitige oder letzte kirchliche Amt der jeweiligen Bewerberin oder des jeweiligen Bewerbers vom Kirchenvorstand mitgeteilt. Die Vorstellungsgottesdienste, an die sich jeweils ein Gespräch mit den Gemeindemitgliedern anschließt, werden voraussichtlich im September stattfinden. Erst danach wird es eine Gemeindeversammlung zur Wahl der neuen Pfarrerin oder des neuen Pfarrers geben. Sollte sich bis zum Bewerbungsschluss am 24.06.2019 niemand beworben haben, können Bischof und Synodalvertretung einen Priester, der aus einer anderen Kirche in das deutsche alt-katholische Bistum übergetreten ist und hier eine Anstellung sucht, mit der Seelsorge in der Gemeinde Stuttgart beauftragen. Die Beauftragungszeit ist auf die Dauer der Einführungszeit beschränkt, in der die Beauftragten in Bonn den Masterstudiengang Alt-Katholische und Ökumenische Theologie absolvieren müssen. Unmittelbar danach ist die Pfarrstelle erneut auszuschreiben; der beauftragte Priester kann sich dann darauf bewerben.

Veröffentlicht in Neuigkeiten, Startseite am 29. Mai 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Eine lebendige Kirche lädt ein

CD_AK_KircheDie Öffentlichkeitsarbeit des alt-katholischen Bistums in Deutschland – und damit auch die unserer Gemeinde – erhält eine neue Ausrichtung. Sichtbar wird diese vor allem in einem neuen, einprägsamen Slogan, “Claim” genannt. Er wird demnächst alles “schmücken”, womit wir als Kirche in Erscheinung treten: Unseren Internet-Auftritt; unseren Schaukasten vor der Kirche; unser “Blättle”, den Gemeindebrief “kontakt”, unser Briefpapier, unsere Einladungen… Die Synodalvertretung (das kirchenleitende Gremium zwischen den alle zwei Jahre tagenden Synoden) hat – nach einer Wettbewerb-Ausschreibung – mit der Entwicklung und Umsetzung eine Fachagentur beauftragt. Diese hat das neue “Corporate Design” nun erstmals bei der Gesamtpastoralkonferenz unseres Bistums (wo sich einmal im Jahr alle Pfarrerinnen und Pfarrer und alle Vikarinnen und Vikare mit dem Bischof treffen) vorgestellt. Weitere Präsentationen erfolgen bei den Dekanatstagen überall im Bistum – so war es auch beim Wochenende unseres Dekanats in Altleiningen. Und so ist es auch in der Bistumszeitung “Christen heute“.

Wie lautet nun der neue Claim? Das Bild zeigt nicht nur die Worte, sondern auch das Gesicht. Und der Creative Director der beauftragten Agentur erklärt in “Christen heute” (Ausgabe Juni 2019, S. 19): Für alle – das bedeutet: “Gelebte Inklusion. Echte Offenheit. Jeder kann und darf grundsätzlich dabei sein, mitmachen, glauben, sich engagieren, die Kirche prägen.” Fürs Leben: “Von der Taufe bis zur Beerdigung und darüber hinaus. Von Glücksmomenten, über Hilflosigkeit, Verzweiflung, Freude und Krankheit bis hin zur Trauer. Die Alt-Katholische Kirche ist in allen Momenten und Situationen da.” Unsere Kirche: “Ein selbstbewusstes Statement der Überzeugung. Ausdruck eines klaren Zugehörigkeitsgefühls. Und gleichzeitig Bekenntnis zur gemeinsamen Verantwortung für die Entwicklung der Kirche und das Finden von Antworten auf religiöse und weltliche Fragen, die das heutige Leben aufwirft.” Statt “Unsere Kirche.” kann man aber auch sagen: “Deine Kirche.”, “Miriams Kirche.”, “Meine Kirche.” Das “Unsere Kirche.” wird damit bunter und konkreter; es löst das Versprechen des Claims ein. Die Agentur lädt deshalb auch bistumsweit zu einer Aktion ein, um den Claim mit Leben zu füllen. In der Juni-Ausgabe von “Christen heute” findet sich ein Blatt zum Ausschneiden, auf das man mit Filzstift den eigenen Vornamen schreiben und das man dann ans Ordinariat in Bonn schicken kann.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 27. Mai 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Antihelden* erhält Anerkennungspreis

Integrationspreis-2019_Sonderpreis380 Menschen und Organisationen haben sich auf Einladung des Ministeriums für Soziales und Integration um den Integrationspreis des Landes Baden-Württemberg beworben – darunter auch der Verein zur Förderung von Jugendlichen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten e.V. mit seinem Projekt Antihelden*. “Der Verein verfolgt das Ziel, durch Aufklärung und Beratung eine gewaltpräventive sexuelle Bildung für Jungen und junge Männer im Alter von zehn bis 27 Jahren zu erreichen”, heißt es in der Laudatio der Jury, die aus Mitgliedern des Landesbeirats für Integration bestand. “Zwei Sozialpädagoginnen bieten hierfür gezielt Workshops an, die vor allem in Schulen und Flüchtlingsunterkünften stattfinden. Sie werden mindestens an zwei Wochentagen, jeweils in drei Zyklen von zehn Wochen pro Jahr angeboten. Auch werden Zugänge zu sozialraumorientierten Beratungs- und Hilfenetzwerken aufgezeigt, um konkrete gesellschaftliche Verortungsmöglichkeiten darzustellen.”

Im Beisein von rund 800 Gästen haben Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Integrationsminister Manne Lucha am 21. Mai 2019 in Stuttgart die Preise verliehen. Sie waren in drei Kategorien eingeteilt: 1. Zivilgesellschaft, 2. Unternehmen und Verbände, 3. Kommunen und Verwaltungen. Zusätzlich wurde noch ein Sonderpreis im Bereich Kinder und Jugend vergeben. Zum Sonderpreis gehört auch der Anerkennungspreis an den Verein zur Förderung von Jugendlichen. Entgegengenommen wurde er von den Vorstandsmitgliedern Ulrich Sing und Pfarrer Joachim Pfützner sowie von Patrick Herzog, der als Mitarbeiter des Vereins das Projekt Antihelden* betreut.

Der Verein zur Förderung von Jugendlichen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten e.V. wurde 1998 gegründet, um das ein Jahr zuvor aus der Taufe gehobene diakonische Projekt Café Strich-Punkt der Alt-Katholischen Gemeinde Stuttgart zu tragen. Neben dem Café Strich-Punkt trägt der Verein seit 2015 das Projekt Antihelden*.

Veröffentlicht in Neuigkeiten, Startseite am 22. Mai 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner

Stimmiges Erstkommunionfest

Die Kommunionkinder beim Glaubensbekenntnis in Erinnerung an ihre Taufe

Die Kommunionkinder beim Glaubensbekenntnis in Erinnerung an ihre Taufe

Vier Kinder – Boas Diffenhard, Tabitha und Ruben Edel sowie Marek Töpler – haben am 19. Mai in der alt-katholischen Kirche St. Katharina ihr Erstkommunionfest gefeiert. Mit dabei waren zahlreiche Gäste, die von nah und fern in das schmucke Gotteshaus am Rande des Stuttgarter Bohnenviertels gekommen waren, darunter die Eltern und Paten der Kinder. Alle vier waren vor einigen Jahren an gleicher Stelle getauft worden. An die Taufe knüpft die Erstkommunionfeier an, wie Pfarrer Joachim Pfützner erklärte. Deshalb war es auch ein feierlicher Akt, als sich die vier mit ihren Kommunionkerzen um das Taufbecken herum versammelten, um erstmals selbst öffentlich ihren Glauben an den drei-einen Gott zu bekennen. Zuvor hatten sie gemeinsam mit Pfarrer Pfützner über das Evangelium des Tages und seinen zentralen Satz “Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander!” nachgedacht. Der von den Eltern vorbereitete Gottesdienst fand in einer festlich-fröhlichen Atmosphäre statt, zu der nicht zuletzt auch die selbst gewählten Lieder beitrugen, von Organistin Nicola Hönle und vom Gitarrenspiel Bernhard Buckards und Anja Hübel auf der Flöte begleitet. Am Ende der Feier bedankten sich die Eltern bei Ruth Seifert und Pfarrer Joachim Pfützner für ihren Einsatz bei der Kommunionvorbereitung. Kirchenvorstandsvorsitzender Dieter Schütz überreichte namens der Gemeinde ein Geschenk an die Kinder und lud sie ein, möglichst häufig von der Möglichkeit Gebrauch zu machen, am Tisch des Herrn Platz zu nehmen.

Veröffentlicht in Neuigkeiten, Startseite am 19. Mai 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner