Gedächtnis der Verstorbenen

Kreuz_KarfreitagEinmal im Jahr begeht die Kirche ein gemeinsames Gedächtnis aller Verstorbenen. Es wird katholischerseits am 2. November begangen, dem sogenannten Allerseelentag. Weil sich vielerorts jedoch der Brauch einer Gräbersegnung auf dem örtlichen Friedhof gebildet hat und weil dazu in der Regel von überall her Angehörige anreisen, hat sich der Allerseelentag zumindest teilweise auf den dafür geeigneteren Feiertag am 1. November vorverlagert. Meist kommt man dann am Nachmittag des 1. November, des Allerheiligentages, zu einer zentralen Feier in der Kirche oder der Aussegnungshalle des Friedhofs zusammen, um dann gemeinsam hinauszuziehen zu den Gräbern. Am Vormittag aber wird das Allerheiligenfest gefeiert.

Da die Alt-Katholische Gemeinde Stuttgart ihren Einzugsbereich in beinahe ganz Württemberg hat, sind Gräbersegnungen hier nicht möglich. Stattdessen wird am 1. November zur Feier des Allerheiligenfestes in die Stuttgarter Katharinenkirche eingeladen und dabei in den Fürbitten in besonderer Weise der Verstorbenen gedacht. Stellvertretend für alle Verstorbenen werden die Namen derer genannt, die zwischen dem 1. November des Vorjahres und dem 1. November des aktuellen Jahres von uns gegangen sind. Für sie wird jeweils eine Kerze entzündet. Anschließend können von den Gottesdienstfeiernden weitere Kerzen für Verstorbene entzündet werden, derer sie gedenken möchten.

Veröffentlicht in am 27. Juli 2019| Kommentare deaktiviert | Autor: Joachim Pfützner