Neuigkeiten

Ein Wort zum Abschied

JP_Kontakt_2014Der Zeitpunkt, liebe Schwestern und Brüder in Christus, ist gekommen, Abschied zu nehmen von Ihnen und Euch. Für meinen Teil tue ich das mit großer Wehmut – und meiner Frau Anne wird es sicher nicht sehr viel anders ergehen –, auch wenn in Bad Schussenried, im Landkreis Biberach an der Riss, eine hübsche Wohnung auf uns wartet, und mit ihr viele liebe Menschen, Freundinnen und Freunde aus alter Zeit sowie zumindest die Familie meiner Frau.

Die Wehmut – und da kann ich nur für mich sprechen – hat viele Fassetten: Es ist die Wehmut, nach insgesamt 41 Berufsjahren, 24 davon im deutschen alt-katholischen Bistum, loszulassen von Tätigkeiten, die ich sehr geliebt habe, etwa die Gestaltung und das Feiern von Gottesdiensten, das Mitgestalten und Mitentwickeln des Gemeindelebens, das Vorbereiten und Feiern der großen christlichen Feste einschließlich der auf sie hinführenden Bußzeiten, die Erwachsenenbildung, die Erstkommunion- und Firmvorbereitungen und nicht zuletzt auch so seltene Projekte wie die Gestaltung des Taufkatechumenats von erwachsenen Taufbewerberinnen und Taufbewerbern – wir hatten ja gerade an Pfingsten zwei Erwachsenentaufen. (mehr …)

Veröffentlicht in Allgemein am 30. Juli 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Vor 75 Jahren wurde auch die Katharinenkirche zerstört

Die im Juli 1944 zerstörte Kirche St. Katharina - Ansichten auf einer historischen Postkarte

Die im Juli 1944 zerstörte Kirche St. Katharina – Ansichten auf einer historischen Postkarte

In der Woche 22.-28. Juli, konkret am 25. und 26. Juli, hat sich zum 75. Mal die Zerstörung der Stuttgarter Innenstadt durch massive Bombenangriffe gejährt. Mit betroffen waren auch die damals anglikanische Kirche St. Katharina und die nur wenige Meter entfernte evangelische Leonhardskirche. In der Katharinenkirche fanden während des zweiten Weltkriegs keine anglikanischen Gottesdienste statt, dagegen konnten die alt-katholischen Gottesdienste bis zur Zerstörung im Juli 1944 gefeiert werden. Nach Kriegsende wurden – so wird von Zeugen aus der Nachbarschaft berichtet – in der Kirchenruine Essensportionen an Bedürftige verteilt. Vonseiten der Rechtsträgerin der Katharinenkirche, der Society for the Propagation of the Gospel in Foreign Parts (S.P.G.), gab es Bestrebungen, die Ruine für 15.000 DM zu verkaufen. Nach längeren Verhandlungen wurde dann aber mit der Alt-Katholischen Gemeinde ein Vertrag abgeschlossen, der dieser für den beabsichtigten Wiederaufbau die Ruine sowie die Bebauungs- und Nutzungsrechte kostenlos überträgt; eine finanzielle Beihilfe für den Wiederaufbau wurde darin ausdrücklich ausgeschlossen. Dagegen wurde in dem Vertrag das Mitbenutzungsrecht für die anglikanische Gemeinde niedergelegt. (mehr …)

Veröffentlicht in Allgemein am 22. Juli 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Christopher Sturm hat sich auf die Pfarrstelle Stuttgart beworben

Christopher Sturm II

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist Ende Juni ist nun klar: Es gibt nur einen Bewerber auf die Pfarrstelle Stuttgart – und der heißt Christopher Sturm und ist derzeit Pfarrer der alt-katholischen Gemeinden Offenbach am Main und Aschaffenburg. Der 56-jährige Geistliche war vor seinem Eintritt ins Katholische Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland 2012 Priester der römisch-katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart und Pfarrer der Gemeinden St. Antonius in Stuttgart-Zuffenhausen und Zum Guten Hirten in Stuttgart-Stammheim. Neben seiner Tätigkeit als Pfarrer der Alt-Katholischen Gemeinden Offenbach und Aschaffenburg ist Christopher Sturm auch Dozent für Pastoraltheologie am Bischöflichen Seminar “Johanneum” in Bonn und Vertreter des Bistums in der ACK Deutschland. (mehr …)

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 1. Juli 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Antihelden* erhält Anerkennungspreis

Integrationspreis-2019_Sonderpreis380 Menschen und Organisationen haben sich auf Einladung des Ministeriums für Soziales und Integration um den Integrationspreis des Landes Baden-Württemberg beworben – darunter auch der Verein zur Förderung von Jugendlichen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten e.V. mit seinem Projekt Antihelden*. “Der Verein verfolgt das Ziel, durch Aufklärung und Beratung eine gewaltpräventive sexuelle Bildung für Jungen und junge Männer im Alter von zehn bis 27 Jahren zu erreichen”, heißt es in der Laudatio der Jury, die aus Mitgliedern des Landesbeirats für Integration bestand. “Zwei Sozialpädagoginnen bieten hierfür gezielt Workshops an, die vor allem in Schulen und Flüchtlingsunterkünften stattfinden. Sie werden mindestens an zwei Wochentagen, jeweils in drei Zyklen von zehn Wochen pro Jahr angeboten. Auch werden Zugänge zu sozialraumorientierten Beratungs- und Hilfenetzwerken aufgezeigt, um konkrete gesellschaftliche Verortungsmöglichkeiten darzustellen.” (mehr …)

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 22. Mai 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Stimmiges Erstkommunionfest

Die Kommunionkinder beim Glaubensbekenntnis in Erinnerung an ihre Taufe

Die Kommunionkinder beim Glaubensbekenntnis in Erinnerung an ihre Taufe

Vier Kinder – Boas Diffenhard, Tabitha und Ruben Edel sowie Marek Töpler – haben am 19. Mai in der alt-katholischen Kirche St. Katharina ihr Erstkommunionfest gefeiert. Mit dabei waren zahlreiche Gäste, die von nah und fern in das schmucke Gotteshaus am Rande des Stuttgarter Bohnenviertels gekommen waren, darunter die Eltern und Paten der Kinder. Alle vier waren vor einigen Jahren an gleicher Stelle getauft worden. An die Taufe knüpft die Erstkommunionfeier an, wie Pfarrer Joachim Pfützner erklärte. Deshalb war es auch ein feierlicher Akt, als sich die vier mit ihren Kommunionkerzen um das Taufbecken herum versammelten, um erstmals selbst öffentlich ihren Glauben an den drei-einen Gott zu bekennen. Zuvor hatten sie gemeinsam mit Pfarrer Pfützner über das Evangelium des Tages und seinen zentralen Satz “Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander!” nachgedacht. Der von den Eltern vorbereitete Gottesdienst fand in einer festlich-fröhlichen Atmosphäre statt, zu der nicht zuletzt auch die selbst gewählten Lieder beitrugen, von Organistin Nicola Hönle und vom Gitarrenspiel Bernhard Buckards und Anja Hübel auf der Flöte begleitet. Am Ende der Feier bedankten sich die Eltern bei Ruth Seifert und Pfarrer Joachim Pfützner für ihren Einsatz bei der Kommunionvorbereitung. Kirchenvorstandsvorsitzender Dieter Schütz überreichte namens der Gemeinde ein Geschenk an die Kinder und lud sie ein, möglichst häufig von der Möglichkeit Gebrauch zu machen, am Tisch des Herrn Platz zu nehmen.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 19. Mai 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Dieter Schütz als Vorsitzender wiedergewählt

Dieter Schütz ist zum zweiten Mal zum Vorsitzenden des Kirchenvorstands gewählt worden.

Dieter Schütz ist zum dritten Mal zum Vorsitzenden des Kirchenvorstands gewählt worden.

Bei der konstituierenden Sitzung des Kirchenvorstands ist Dieter Schütz für weitere drei Jahre zum Vorsitzenden gewählt worden. Der 76-jährige ehemalige Journalist, der unter anderem Theologie studiert hat, tritt damit zu einer dritten Periode des siebenköpfigen Leitungsgremiums an, das laut Synodal- und Gemeindeordnung die ständige Vertretung der Gemeindeversammlung ist. Alle drei Jahre finden für die Hälfte des Gremiums sogenannte Erneuerungswahlen statt; damit einher geht jedes Mal auch eine Konstituierung, bei der die Funktionen des oder der Vorsitzenden, des oder der stellvertretenden Vorsitzenden, eines Schriftführers oder einer Schriftführerin sowie eines Rechners oder einer Rechnerin neu zu wählen sind. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Matthias von Wuthenau wiedergewählt. Schriftführerin wird für die nächsten drei Jahre das Neumitglied Britta Langenstein sein. Außerdem wurde entschieden, keinen Rechner und keine Rechnerin aus dem Kreis des Gremiums zu wählen, sondern die Beauftragung des bisherigen Rechners Dr. Michael Grieb zu erneuern. Über Aufgabenverteilung wird in den nächsten Sitzungen beraten; Kirchenvorstandssitzungen finden monatlich statt und sind in der Regel öffentlich.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 16. April 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Hälfte des Kirchenvorstands neu gewählt

Die Gemeindeversammlung hat turnusmäßig die Hälfte des Kirchenvorstands neu gewählt. Das sechsköpfige Gremium, zu dessen stimmberechtigten Mitgliedern auch der Pfarrer gehört, setzt sich nun wie folgt zusammen:

Amtszeit 2016-2022

  • Klaus Juchart
  • Dieter Schütz
  • Matthias von Wuthenau

Amtszeit 2019-2025

  • Dorothee Krippahl
  • Britta Langenstein
  • Karin Pfeiffer

Mit beratender Stimme gehören dem Kirchenvorstand außerdem an

  • Rechner Dr. Michael Grieb
  • Priester i.E. Michael Weiße

Zu den Sitzungen einzuladen sind außerdem die Abgeordneten zur Bistums- und zur Landessynode Baden-Württemberg, sofern sie nicht zum Kirchenvorstand gehören.

Die Sitzungen finden – mit einer Ausnahme – monatlich statt. Im Oktober begibt sich der Kirchenvorstand Stuttgart alljährlich in eine 2-tägige Klausur.

Nach jeder Erneuerungswahl ist das Gremium neu zu konstituieren; die konstituierende Sitzung hat am Donnerstag, 11. April 2019, um 19:00 Uhr im Ökumenesaal stattgefunden.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 19. März 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Neue Gottesdienstordnung in Aalen

St.-Johannes-Kirche in Aalen

St.-Johannes-Kirche in Aalen

Eine besondere Gemeindeversammlung für Gemeindemitglieder aus dem Raum Aalen und dem Landkreis Heidenheim hat am 10. März in der Aalener St.-Johanneskirche eine neue Gottesdienstordnung für den Gottesdienstort Aalen beschlossen. Künftig wird nur noch an vier Tagen im Jahr die Eucharistie gefeiert – und zwar an den zweiten Feiertagen der Hochfeste (Ostern, Pfingsten, Weihnachten) und am zweiten Oktobersonntag, jeweils um 15:00 Uhr. Bisher gab es in dem schmucken kleinen Gotteshaus, das die älteste Kirche in Aalen ist, ein monatliches Gottesdienstangebot. Allerdings hat es seit 2017 immer wieder einmal Sonntage gegeben, an denen sich nur eine oder zwei Personen zur Feier der Eucharistie eingefunden hatten. Durch die Vertreibung kamen nach dem Zweiten Weltkrieg zahlreiche sudetendeutsche Alt-Katholiken in den Ostalbkreis; sie hätten gut eine eigene Gemeinde bilden können. Leider hat man es damals versäumt, diesen Schritt zu tun oder man wollte ihn nicht gehen. Erst Mitte der 1980er Jahre wurde dann eine eigene Gemeinde Schwäbisch Gmünd / Aalen gegründet, die auch einen eigenen Pfarrer bekam. Doch da hatten viele Familien ihre Kinder bereits in anderen Konfessionen taufen lassen. Ein zahlenmäßiger Rückgang war deshalb nicht mehr zu verhindern; auch Beitritte konnten diese Situation nicht auffangen. So musste 1999 die Pfarrstelle mangels Kirchensteuereinnahmen gestrichen werden. Die Gemeinde Schwäbisch Gmünd / Aalen wurde im Frühjahr 2000 nach Anhörung aller Beteiligten aufgelöst und wieder in das Gemeindegebiet Stuttgart integriert. Von der neuen Gottesdienstordnung unberührt bleibt das Angebot der Seelsorge. Unabhängig davon, wie weit die Anfahrt von Stuttgart her ist: Jedes Gemeindemitglied hat das Recht, den Pfarrer um ein Gespräch, einen Haus- oder Krankenbesuch zu bitten.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 12. März 2019 | Autor: Joachim Pfützner

Klausur des Kirchenvorstands: Wichtige Weichen gestellt

2019 wird für die Katharinenkirche ein neuer Pfarrer oder eine neue Pfarrerin gesucht. Foto: James Palik

2019 wird für die Katharinenkirche ein neuer Pfarrer oder eine neue Pfarrerin gesucht. Foto: James Palik

Auf seiner diesjährigen Klausurtagung hat sich der Kirchenvorstand der Stuttgarter alt-katholischen Gemeinde mit der näheren Zukunft der Gemeinde auseinandergesetzt. Wichtigster Anlass dafür ist die bevorstehende Pensionierung von Pfarrer Joachim Pfützner zum 31. Juli 2019 und die damit verbundene Neubesetzung der Pfarrstelle. Aber auch die im Frühjahr 2019 turnusmäßig anstehenden Erneuerungswahlen für den Kirchenvorstand werden zu Veränderungen führen.

Im Blick auf die Neubesetzung der Pfarrstelle ging es um die Grundsatzfrage, ob das in die Jahre gekommene Haus in Stuttgart-Rohr, in dem es eine Dienstwohnung für den Pfarrer oder die Pfarrerin gibt, veräußert werden soll oder nicht. Nach eingehenden Beratungen, u.a. auch mit einem Vertreter der Bistumsfinanzkommission, wurde nun beschlossen, an der Immobilie festzuhalten und in den kommenden Jahren notwendige Sanierungsmaßnahmen am Haus durchzuführen. 2019 wird es vorrangig um die Dienstwohnung und den dazu gehörigen Garten gehen. Es sollen aber auch Schönheitsreparaturen am Haus und an den Garagen vorgenommen werden.

In Sachen Kirchensanierung geht es zunächst um eine fachliche Untersuchung der Rissbildungen im Altarraum. Dazu wurden von der Finanzkommission Mittel aus dem Baufonds bereitgestellt.

(mehr …)

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 25. Oktober 2018 | Autor: Joachim Pfützner

“Rettet die Katharinenkirche”

111-1197So beginnt der Name des Fördervereins, der im Herbst 2005 zur Rettung und Erhaltung der Katharinenkirche Stuttgart gegründet wurde. Die Mitglieder dieses Vereins haben bei ihrer jährlichen Mitgliederversammlung Anfang Juli einen neuen Vorsitzenden gewählt. Es ist der anglikanische Priester Wolfgang Siebenpfeiffer aus Stuttgart. Der 76-Jährige, der lange Zeit in der alt-katholischen Gemeinde aktiv war, kennt beide Gemeinden und ist noch dazu gut vernetzt. Als Vorsitzender löst er den Restaurator und Diplomingenieur Georg Schmid ab, der seit 2012 an der Spitze des Vereins tätig war und sich insbesondere in die Außensanierung der Nord- und Westseite des Kirchengebäudes eingebracht hat. Von 2005 bis 2012 war der Stuttgarter Architekturprofessor Peter Faller Vorsitzender des Vereins. Für weitere drei Jahre wiedergewählt wurden Frank Edel als stellvertretender Vorsitzender, Klaus Kohl als Kassenwart und Chistopher Sloan als Beisitzer aus der Anglikanischen Gemeinde. Nicht besetzt werden konnte das Amt des Schriftführers. Hier wird der Vorstand weitersuchen müssen. Pfarrer Joachim Pfützner, der dieses Amt seit 2005 innehatte und der wegen seiner Pensionierung im nächsten Jahr nicht mehr kandidierte, hat sich bereiterklärt, die Tätigkeit kommissarisch weiterzuführen, allerdings höchstens bis zum Sommer nächsten Jahres.

Veröffentlicht in Neuigkeiten am 29. Juni 2018 | Autor: Joachim Pfützner